Zum kommenden 'Mad Max'-Spiel wurden in der neuesten Ausgabe der Game Informer frische Details enthüllt. Erst in dieser Woche gab 'Just Cause'-Entwickler den Termin mit dem 3. September 2015 für PC, Xbox One und PS4 an – die Versionen für Xbox 360 und PS3 wurden eingestellt.

Mad Max - The Game - Frische Details zum neuen Spiel der 'Just Cause'-Macher

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 36/391/39
Im Ödland gibt es auf den ersten Blick nicht viel zu sehen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwar ist das Spiel zeitlich vor dem kommenden Film Mad Max: Fury Road angesiedelt und Regisseur George Miller war am Anfang der Entwicklung daran beteiligt, doch letztendlich verfolgt Avalanche eine ganz eigene Interpretation des Universums.

Max muss im Ödland versuchen zu überleben und dabei sowohl Nahrung (können ebenso Nagetiere sein) als auch Wasser finden. Beides hilft ihm zur Gesundheitsregeneration, doch beide Ressourcen sind stark begrenzt. Unterdessen sollte man auch auf kreisende Vögel achten, da sich unter ihnen etwas Todes oder auch Verwesendes befinden könnte - und hier wiederum bekommt Mad Max Maden als Proteinquelle.

Ebenfalls angewiesen ist Max auf Treibstoff, der natürlich wichtig für das Fahrzeug ist, im Vergleich zu Nahrung und Wasser jedoch nicht so selten ausfällt. Denn Fahrzeuge spielen eine wichtige Rolle.

Unsichtbare Wände hat Avalanche vermieden, stattdessen grenzt an die begehbare Spielewelt das sogenannte "The Big Nothing" – also das große Nichts. Man kann zwar dieses Gebiet voller Sandstürme betreten, doch überleben lässt sich hier nicht lange, zumal dort weder Nahrung noch Wasser existieren. Dafür könnte sich ein Abstecher durchaus lohnen, sollen hier doch seltene Teile für das Fahrzeug zu finden sein.

Die Fahrzeuge lassen sich mit verschiedenen Teilen ausrüsten, was direkt über die Garage funktioniert. Die lässt sich über das Pause-Menü jederzeit öffnen bzw. betreten. Ursprünglich wollte Avalanche hier und da im Ödland mehrere Garagen errichten, doch das habe sich letztendlich zu negativ auf das Gameplay ausgewirkt.

Sollte man zu Fuß unterwegs sein und in einen Kampf verwickelt werden, so fallen diese ähnlich zu den 'Batman Arkham'-Spielen aus. Beispielsweise lassen sich eine Seitenrolle ausüben und Gegenangriffe starten.

Bereits früh im Spiel trifft man auf einen Hund, der Mad Max zur Seite steht und wichtige Ressourcen für ihn aufspüren kann. Während des Abenteuers bekämpft man zwar allerlei Feinde, doch Scrotus soll der große Bösewicht sein. Schon zu Beginn des Spiels wird Mad Max von dessen Gang angegriffen, die seinen Interceptor stibitzt und ihn zum Sterben zurücklässt.

Scrotus verfügt über mehrere Festungen im Ödland, die sich von Mad Max einnehmen lassen, um den Einfluss des Bösewichts im Ödland zu reduzieren. Gleichzeitig fungieren diese als Zuflucht für die Bewohner.

Neben dem Hund trifft Mad Max unter anderem auch auf den Begleiter Chumbucket, der im Fahrzeug Magnum Opus ein Geschütz bedient und auch anderweitig gegen Feinde vorgehen kann. Auch andere Autos lassen sich nutzen. Und neben weiteren anderen Figuren wird Mad Max außerdem auf freundlich gesinnte Festungen treffen.

Ein Mehrspieler-Modus ist nicht geplant, man wird sich aber die Fahrzeuge anderer Spieler anschauen können.

Mad Max - The Game ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.