Mad Catz - 37 Prozent der Mitarbeiter entlassen

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Mad Catz steckt in der Krise.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der bekannte Zubehör-Hersteller Mad Catz entlässt 37 Prozent seiner Belegschaft, wie das Unternehmen im Rahmen der Bekanntgabe der aktuellen Geschäftszahlen mitteilte.

Mad Catz ist unter Spielern durchaus beliebt, gerade was etwa die optisch an Präzisionswerkzeuge erinnernden R.A.T.-Gaming-Mäuse, Tastaturen oder die FightSticks für Prügelspiele angeht. Auch für das kommende Street Fighter 5 wurde wieder entsprechendes Zubehör angekündigt.

Mad Catz - 'Rock Band 4'-Geschäft hinter den Erwartungen

Der Umsatz stieg zwar im Vergleich zum Vorjahr um 114 Prozent an, was auch den Verkäufen von Hardware zu Rock Band 4 zu verdanken ist. Doch insgesamt blieben die Verkäufe für das Musikspiel hinter den Erwartungen zurück.

Daneben musste Mad Catz aber auch bei den Verkäufen der PC-Hardware und Audio-Produkten (Headsets / Kopfhörer) einstecken, während die Zahlen in Europa und Asien schwächeln.

Mit der großen Entlassungswelle will das Unternehmen pro Jahr 5 Millionen US-Dollar einsparen.

Erst gestern kündigten mehrere Führungskräfte ihren Rücktritt an, darunter CEO Darren Richardson, Senior-Vizepräsident Whitney Peterson und Vorstandsvorsitzender Thomas Brown.

Spielekultur - Wenn Hardwarehersteller das Unmögliche möglich machen...

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (29 Bilder)