Ron Gilbert ist froh darüber, dass er und sein Team damals bei LucasArts (Lucasfilm Games) nicht an 'Star Wars'-Spielen arbeiten durften, denn dadurch wären seiner Meinung nach sonst einige Klassiker nicht entstanden.

LucasArts - Ron Gilbert: Hätten wir damals 'Star Wars'-Spiele entwickelt, würde es Monkey Island und Co. nicht geben

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuLucasArts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 71/721/72
Kein Monkey Island? Kein Maniac Mansion? Danke Lucasfilm, dass Ron Gilbert keine 'Star Wars'-Spiele entwickeln durfte.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie Gilbert anführt, wurde mit dem Wegfall der 'Star Wars'-Spiele die Kreativität angekurbelt. Das habe dem Team in kreativer Hinsicht Freiheiten gegeben, was man damals noch nicht so richtig begriff. Ohne diese Freiheiten aber würde es heute kein Maniac Mansion, Grim Fandango, Monkey Island und Loom geben.

Laut Ron Gilbert können derartige Einschränkungen und Auflagen hin und wieder die treibende Kraft hinter Innovationen und Inspirationen sein. Denn wenn der Kopf nicht das tun darf, was er eigentlich möchte, verfüge er über die großartige Möglichkeit, sich andere Sachen auszudenken. Und in dieser Hinsicht häufig sogar bessere Dinge.

Gilbert zufolge sollte man Einschränkungen also positiv gegenüber stehen und Möglichkeiten finden, daraus eine Stärke zu entwickeln. Letztendlich kommt er für sich selbst zu dem Schluss: "Ich bin so dankbar dafür, dass wir keine 'Star Wars'-Spiele entwickeln durften."