Die bisherigen Spiele von Spark Unlimited waren bei Kritikern nicht sonderlich beliebt, das wusste auch Capcom. Doch warum haben sie dann ausgerechnet diesem Studio die Entwicklung von Lost Planet 3 überlassen?

Lost Planet 3 - Auch Capcom sah Entwickler Spark Unlimited zuerst skeptisch

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 97/1071/107
Das bisher letzte Projekt von Spark war der Shooter Legendary und erschien 2008.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Capcom hatte zu Beginn des Projekts eine Liste mit Entwicklern zusammengestellt, die für das Spiel infrage kommen könnten. „Ehrlich gesagt, als ich ihren Namen laß und mir ihre bisherigen Werke ansah, dachte ich nur, 'Auf was habe ich mich da eingelassen?'“, offenbart Andrew Szymanski, Produzent bei Capcom.

Bei seinem Studiobesuch sah er dann allerdings einen Prototyp für ein nicht veröffentlichtes Spiel, das ihn überzeugt hat. Kampf, Kamera, Steuerung, alles habe toll funktioniert und sei sehr poliert gewesen. Videos und Bilder können oft trügerisch sein, so Szymanski, doch wenn man eine Software direkt spielt, dann heißt es: „Entweder spielt es sich gut und sieht auch gut aus, oder eben nicht.“

Als er dann mit Matt Sophos sprach, dem Director bei Spark Unlimited und von dem auch der Prototyp stammt, wurde ihm klar, dass das Studio sein Team und Image komplett umgestellt hat, aber eben noch nicht zeigen konnte, wozu es in der Lage ist.

Szymanski erwähnt auch etwas, was in den bisherigen Szenen vielleicht noch nicht richtig zu erkennen ist. Bossgegner sollen sich in Lost Planet 3 auf unterschiedliche Weise töten lassen. Zudem können Spieler entscheiden, ob sie sie zu Fuß bekämpfen, sich erst im weiteren Verlauf in das Rig begeben oder gleich von Anfang an in den Riesenroboter steigen.

Lost Planet 3 ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 27. September 2013 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.