Lock-On: Modern Air Combat (PC-Test)
(von Martin Schnelle)

Nach langer Wartezeit kommt nun der "Flanker"-Nachfolger in die Geschäfte - und beansprucht den Spieler wie den PC mit horrenden Anforderungen.

Eine rund dreijährige Entwicklungszeit steckt in "Lock On", das fast alle in das Programm gesetzten Erwartungen erfüllt. Statt sich wie die Vorgänger auf die Su-27 "Flanker"-Familie zu beschränken, steigen Sie jetzt in sechs verschiedene Maschinen ein.

Lock-On: Modern Air Combat - Lock-on Modern Air Combat Movie

Zwei Bodenangreifer erweitern das Missionsspektrum, nämlich die A-10 "Warzenschwein" und die Su-25 "Frogfoot". Dazu kommt die F-15 in der Jägervariante und die MiG-29. Selbstverständlich fliegen Sie die Su-27 und dazu deren Trägerabkömmling, die Su-33. Dieser ist etwas größer, hat Canard-Vorflügel und natürlich einen Fanghaken.

Vier Kampagnen auf der Krim Nur für vier Maschinen haben die Designer eine nicht-dynamische Kampagne eingebaut, bei der MiG-29 und der Su-33 müssen Sie mit Einzeleinsätzen oder dem Schnellstart vorlieb nehmen. Außerdem bietet das Programm einen ebenso komplizierten wie komplexen Missionseditor.

Mit der A-10 und der F-15 kämpfen Sie gegen russische Nationalisten, die das alte Sowjetreich wieder errichten wollen und sich auf der Krim-Halbinsel festgesetzt haben. Auf Seiten der Russen kämpfen Sie mit der Su-25 und der Su-27 gegen die neu gegründete Vereinigte Islamische Förderation, die in Russland einfällt.

Harte Anforderungen
Für Einsteiger und auch Fortgeschrittene ist "Lock On" gänzlich ungeeignet, der Spieler sollte in jedem Fall schon größere Erfahrung mit Flugsimulationen haben. Zwar lassen sich Flugeigenschaften wie auch Radarmodi und Anderes auf "Einfach" stellen, aber selbst dann ist das Pilotenhandwerk alles andere als simpel.

Die komplette Tastatur ist doppelt und dreifach mit grundsätzlich wichtigen Funktionen belegt, deren Nichtbeherrschung sehr schnell im Absturz oder anderen letalen Folgen endet. Doch auch Ihr Rechner ächzt unter den Anforderungen: eine ruckelfreie Darstellung in der

Lock-On: Modern Air Combat - Knallharte Luftkämpfe für Hardcorefans mit Hardcorehardware!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 11/131/13
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auflösung 1024 mal 768 in 32 Bit Farbtiefe und vollen Details erfordert einen Drei-Gigahertz-Rechner mit Highend-Grafikkarte, ein Gigabyte RAM würde auch nicht schaden. Also müssen sich PC-Piloten mit heruntergeregelter Grafik begnügen. Trotzdem nervt das Spiel mit gigantischen Ladezeiten. Von den potthässlichen Menüs abgesehen kann sich die Grafik wirklich sehen
lassen. Jagdflugzeuge sind noch nie so schön über den Bildschirm geflogen, am Boden gibt es Dörfer, Fabriken und Basen, wenn auch alles etwas steril aussieht.

Nix für Weicheier
Der harte Einstieg schreckt sicherlich jede Menge potenzieller Flieger ab, so dass man sich fragen kann, ob das Spiel dem fraglichen Überleben

Lock-On: Modern Air Combat - Knallharte Luftkämpfe für Hardcorefans mit Hardcorehardware!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 11/131/13
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

des Genres wirklich einen Gefallen tut. Wen das nicht stört, bekommt eine akkurate Simulation moderner Flughardware samt allen Untersystemen sowie der Waffen.

Die Cockpits entsprechen sehr genau ihren Vorbildern inklusive der kyrillischen Buchstaben in russischen Maschinen. Leider ist keins der Instrumentenbretter interaktiv, das heißt nichts lässt sich mit der Maus anklicken. Alle Funktionen stehen nur über die Tastatur und den Flightstick zur Verfügung, den Sie möglichst besitzen sollten.

»Lock On« ist also ein typischer Fall für Hardcore-Fans, die damit glücklich werden - die passende Hardware vorausgesetzt. des Genres wirklich einen Gefallen tut. Wen das nicht stört, bekommt eine akkurate Simulation moderner Flughardware samt allen Untersystemen sowie der Waffen.

Die Cockpits entsprechen sehr genau ihren Vorbildern inklusive der kyrillischen Buchstaben in russischen Maschinen. Leider ist keins der Instrumentenbretter interaktiv, das heißt nichts lässt sich mit der Maus anklicken. Alle Funktionen stehen nur über die Tastatur und den Flightstick zur Verfügung, den Sie möglichst besitzen sollten.

»Lock On« ist also ein typischer Fall für Hardcore-Fans, die damit glücklich werden - die passende Hardware vorausgesetzt.