Peter Molyneux ist der festen Ansicht, dass die Storys der Videospiele bis zum Jahr 2016 neue Formen angenommen haben. Mit Grand Theft Auto und dem Charakter Niko Bellic wurde laut Molyneux bewiesen, dass die Videospielindustrie ein Händchen dafür hat, wie man einen Helden charakterisiert.


"Schaut man sich die Anfänge des Films an, wurden sie weit weniger von Charakteren getrieben, sondern viel mehr von der Geschichte: Harold Lloyd fiel von einem Wolkenkratzer oder versuchte, ein Piano zu bewegen.", so Peter Molyneux.

Er ist zudem durchaus der Meinung, dass die Geschichtenerzählung Ausmaße eines Filmes wie Der Pate haben wird. Die Charaktere werden immer mehr und mehr eines Individuums gleich und passen sich dem Spieler an: "Ein Teil der durch Niko Bellic gestarteten Revolution ist - und das versuchen wir auch mit Fable zu erreichen -, dass die Charaktere, insbesondere die eigene Figur, ebenso wichtig sind wie die Story."