Einige Entwickler von Lightning Returns: Final Fantasy XIII sprechen in einem neuen Interview über das Zeitsystem und warum das Spiel eigentlich nicht Final Fantasy XIII-3 heißt.

Lightning Returns: Final Fantasy XIII - Warum es nicht Final Fantasy XIII-3 heißt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 189/1931/193
Vielleicht folgen in diesem Monat noch weitere Artworks.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn nach Final Fantasy XIII und XIII-2 wäre XIII-3 doch der logische Folgename, um die Trilogie abzuschließen. Aber wie Produzent Yoshinori Kitase erläutert, ist dieser neue Teil so einzigartig, dass er einen anderen Namen verdient. Würde man ihn als XIII-3 bezeichnen, könnte es für manche vielleicht bedeuten, dass es lediglich eine direkte Evolution von Final Fantasy XIII-2 sei. Dabei handle es sich tatsächlich um eine ganz neue Erfahrung.

13 Tage bleiben Lightning, um die Welt vor dem Untergang zu retten. Wie lange ein Tag im Spiel dauert, steht noch nicht endgültig fest, Lead Designer Yujii Abe rechnet jedoch mit etwa ein bis zwei Stunden.

Ein direkter Bezug auf die damit zu erwartende Spielzeit lässt sich aber nur schwer nehmen, da verschiedene Aktionen Einfluss auf die Zeit haben. Das Erledigen von Quests und Besiegen von Monstern verschafft Lightning zum Beispiel wieder etwas mehr Zeit. Doch wer alles im Spiel erleben und sehen möchte, muss den Titel ohnehin mehrmals durchspielen.

Vergangene Woche verkündete Square Enix über Twitter, dass im Dezember wieder mit neuen Informationen zu rechnen ist. Das Interview war womöglich also nur der Anfang und weitere Details sind in den kommenden Wochen zu erwarten.

Lightning Returns: Final Fantasy XIII ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 10. Dezember 2015 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.