"Unglücklicher Titel hin, Sequelitis her, Final Fantasy 13-3 ist gehaltvoller als die letzten beiden Ableger zusammen." - Denis Brown

Der folgende Satz mag ein wenig seltsam erscheinen, macht aber absolut Sinn: Es gibt viele Dinge, die mich an Final Fantasy 13-3 stören. Aber ich finde es auf gewissen Weise klasse, dass sie nicht angenehm sind.

Ein Widerspruch? Nein, denn die Neustart-Plus-Funktion und das Zeitsystem setzen ihre Stachel an der richtigen Stelle. Wenn diese Mücke sticht, dann juckt es gewaltig, aber es ist auch unglaublich befriedigend, an der entsprechenden Stelle zu kratzen. Um nicht zu sagen „grinden“.

Was an blankem Umfang fehlt, wird mit Dichte wett gemacht. So gefällt mir das Kampfsystem noch immer nicht so recht, weil es den Spagat zwischen Echtzeit und Runden-Tradition sucht, dabei aber keines besonders erfolgreich abdeckt. Trotzdem ist es definitiv besser und vor allem anspruchsvoller als das der letzten beiden Teile der arg kritisierten Dreizehner-Trilogie. Da ist einfach mehr Köpfchen gefragt. Leider aber auch mehr Reaktionsfreude.

Außerdem begrüße ich die Erhöhte Immersion und die Lebendigkeit der Szenerie. Man hat nicht mehr das Gefühl, ein Tourist zu sein, der nebenbei Monster erledigt. Dünne Inhalte werden nicht mehr mit bloßem Bombast übertüncht, was der Stimmung ungemein gut tut.

Nur die Protagonistin ist für eine nachvollziehbare Identifikation noch immer ein wenig zu kalt und zu pseudo-mystisch. Das haben Ost-RPGs nun mal so an sich, genauso wie übertrieben kindisches Gehabe und nervende Sidekicks. Wer damit leben kann, ein paar Mal von Vorne anfangen zu müssen, bekommt rund 50 Stunden intensive Rollenspielkost, die zwar audiovisuell ein wenig unter der Sequelitis leidet (oder nennen wir es wahlloses Recycling), inhaltlich aber mehr zu bieten hat als die letzten beiden Episoden zusammen.

Lightning Returns: Final Fantasy XIII ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 10. Dezember 2015 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.

Lightning Returns: Final Fantasy XIII - Vorschaubilder

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (54 Bilder)

Lightning Returns: Final Fantasy XIII - Vorschaubilder

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/55Bild 139/1931/193
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Lightning Returns: Final Fantasy XIII - "Einblicke in LIGHTNINGS Rückkehr"13 weitere Videos

Pro

  • Neutart-Plus-System
  • Überwiegend schöne Grafik
  • Interaktion mit der Umwelt
  • Veränderliche Umwelt
  • Anspruchsvolles Kampfsystem
  • Konfigurierbare Rüstungen
  • Zeitlimit im Nacken
  • Dichte Stimmung
  • Episches Setting

Contra

  • Neustart-Plus-System
  • Hektisches Kampfsystem
  • Wenig Zusammenhang in der Trilogie
  • Massig Asset-Recycling
  • Technisch nicht immer sauber

Grafik

Auf den ersten Blick kann Final Fantasy 13-3 die Qualität seiner Vorgänger nicht halten, Verwaschene Texturen, unsauber platzierte UV-Maps, gelegentliche Slowdowns – da fällt einiges ins Gewicht. Noch dazu werden alle Gegner zum dritten Mal verwendet. Im Ausgleich dafür präsentiert Square Enix große, frei begehbare Areale mitsamt dynamischen Lichtverhältnissen und einer lebendigen Umwelt. Damit kann man leben.

Sound

Die meisten Standard-Tunes sind Abwandlungen bekannter Themen, ebenso wie der Fundus an Soundeffekten. Lightning Returns bleibt im Audio-Bereich seltsam unauffällig.

Gameplay

Der Spielspaß steht und fällt mit der Akzeptanz des Restart-Plus-Features. Wer es nicht ertragen kann, die gleichen Szenarien, Quests und NPCs mehrmals abzuklappern, könnte sich am grundsätzlichen Aufbau stören. Alle anderen genießen das Entdecken immer neuer, vermeintlich bekannter Ecken. Das Kampfsystem ist anspruchsvoll, aber zuweilen auch ziemlich hektisch.