LEGO und Disney, das sind zwei Namen, die man mit Kindern in Verbindung bringt, aber auch mit einer beständigen Qualität. Wenn sich zwei so große Firmen zusammensetzen, um ein Spiel zusammenzuleimen, dann muss dabei etwas qualitativ Hochwertiges für Kinder und Familien entstehen. Und welche Marke würde sich für eine solche Kooperation besser anbieten als die Piratenlegende um Captain Jack Sparrow?

Manchester, 27.01.2011, eine Gruppe von internationalen Journalisten sitzt um einen großen Tisch und wartet auf die noch fehlenden Italiener. Rachel Bryant (Disney Internal Producer) macht einen Scherz und verspricht uns, dass Phil die Präsentation ohnehin schneller als geplant vorführen würde, da er so stolz auf das Produkt sei. Die Italiener treffen ein, und wir merken bald, was Rachel damit gemeint hatte.

LEGO Pirates of the Caribbean: Das Videospiel - Kurz vor Release: Der Fremde-Gezeiten-Trailer2 weitere Videos

Alles wie im Film, nur gelb, kantig und mit Noppen

Philip Ring, Producer von TT Games, beginnt genauso rasant wie versprochen zu berichten, und schnell sieht man über den Köpfen der Journalisten aus aller Welt kleine LEGO-Fragezeichen schweben. Nach dem Trailer von „Fluch der Karibik: Fremde Gezeiten“ fragen wir uns, ob uns ein Spiel oder ein Franchise-Paket vorgestellt werden soll. Doch bevor wir uns weiter fragen können, folgt auch schon der Trailer zu „LEGO: Pirates of the Caribbean“.

LEGO Pirates of the Caribbean: Das Videospiel - Plastikklötze lernen, unter Wasser zu laufen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 14/181/18
Die Charaktere sehen aus wie im Film - nur in Gelb.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Video zeigt aus dem ersten Film die Szene, in der Captain Jack Sparrow auftaucht. Auf dem Mast seines versinkenden Schiffes segelt er in Richtung Port Royal und erreicht den Dock, gerade als sein Schiff vollends auf dem Grund der See endet. Hier beginnt das Abenteuer. Nicht auf dem Grund, sondern in der folgenden Szene des Films.

Das Spiel lehnt sich fast eins zu eins an die Filme an. Alle bis dahin erschienenen Filme werden Inhalt sein, auch der zeitgleich veröffentlichte vierte Teil, und an den wichtigsten Schauplätzen spielen. Über die Schmiede, das Gefängnis, den Hafen von Port Royal und einige andere prägnante Punkte konnten wir uns im ersten Level schon einen Überblick verschaffen.

Packshot zu LEGO Pirates of the Caribbean: Das VideospielLEGO Pirates of the Caribbean: Das VideospielErschienen für DS, PC, PS3, Wii und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

In der Schmiede müssen wir mit Will und dem Schmied versuchen, Jack erst aus dem Kamin zu locken und anschließend handlungsunfähig zu machen, was einen Kampf durch die gute Stube erfordert. Da geht es ähnlich zu wie im Film, der Esel ist da, und auch der Kampf auf dem schmalen Gebälk darf nicht fehlen.

LEGO Pirates of the Caribbean: Das Videospiel - Plastikklötze lernen, unter Wasser zu laufen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Prison Break mit Johnny und Orlando.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nachdem wir Jack besiegt haben und der Kommodore erscheint, greifen die Piraten der Black Pearl an. Nun ist es an Will, Jack aus dem Gefängnis zu befreien. Dabei kann er den Hund mit einem Knochen dazu bewegen, ihn zu begleiten, man kann es aber auch lassen. Temporäre Begleiter sind, wie der Name schon sagt, nur für eine bestimmte Zeit an unserer Seite und außerdem komplett optional. Nehmen wir sie nicht mit, finden wir zwar nicht alle Extras, schaffen die Levels aber trotzdem.

Jack und Will müssen sich nun über den Gefängnisvorhof und den Strand an den Rotröcken vorbeikämpfen, um schließlich am Hafen die Interceptor zu kapern. Dabei nutzen sie nicht wie in der Filmvorlage ein Boot, sondern verstecken sich in Fässern und laufen damit unter Wasser zum Dock.

Säbelrasseln für jedermann. Nostalgische Gefühle stiegen bei den Bildern der Präsentation in mir auf. Was mir fehlte, war die Funktion, ein eigenes Piratenschiff zu bauen.Ausblick lesen

Hier und da gibt es kleine Abweichungen vom Film, die fallen aber nicht großartig ins Gewicht und dürften nur Haarspalter stören. Schließlich muss ja auch der LEGO-typische Humor untergebracht werden.

LEGO-Steine statt Blut

Insgesamt sollen über 70 Charaktere aus den Filmen spielbar sein, und Phil versprach: „Wir haben uns bemüht, einzigartige Charaktere zu erschaffen. Schließlich wollten wir ja nicht 70-mal den gleichen Charakter nur mit einem anderen Skin spielen“. Beim Probespielen des ersten Levels erfahren wir, was er damit meint. Denn Will, der Schmied, Jack und der Gefängnishund, die man in Port Royal steuern kann, haben unterschiedliche Fähigkeiten und Animationen.

LEGO Pirates of the Caribbean: Das Videospiel - Plastikklötze lernen, unter Wasser zu laufen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 14/181/18
Alles blinkt und kracht - doch niemand kommt zu Schaden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jack zum Beispiel schwankt stilecht in seinem LEGO-Körper, hat den Kompass, mit dessen Hilfe man Bonusgegenstände orten kann (wenn man weiß, wie man ihn liest), und andere Kampfanimationen als Will. Der hingegen hat seine Axt im Gürtel und kann damit per Fadenkreuz höher gelegene Ziele treffen. Der Wachhund aus dem Gefängnis kann bestimmte Wege nutzen, die für Will oder Jack unzugänglich sind, und Schätze ausbuddeln.

Dass die Männeken bei den vielen Kämpfen in Wolken aus LEGO-Steinen explodieren, gehört zum Produktkonzept dazu. Das solle symbolisieren, dass niemand stirbt, sondern später wieder zusammengesetzt werden könne. Die Kämpfe sind kindgerecht, aber dafür super animiert. Denn das ist eine der besten Neuerungen: Für jede Spielfigur gibt es zahlreiche Kampfanimationen, die jedem Säbelrassler Respekt einflößen. So werden die kurzen Kämpfe zu ansehnlichen Showeinlagen, halten aber nicht das Vorankommen auf.

Unsere Frage, ob es in naher Zukunft ein LEGO: Terminator oder LEGO: Aliens geben werde, verneinte Philip Ring lächelnd, auch wenn es bereits Anfragen gegeben hätte. „Das widerspräche der Philosophie von LEGO. LEGO bleibt ein Kinderspielzeug, das Kinder und bastelfreudige Erwachsene gleichermaßen ansprechen soll.“

Klötzchen hier, Klötzchen da

Wer LEGO Universe gespielt hat, weiß, dass eine Welt komplett aus LEGO-Steinen möglich ist. In LEGO: Fluch der Karibik ist dies nicht der Fall. Denn die Hintergründe sind alle dem Film entnommen und glänzen in wunderschöner Optik. Alle interaktiven Objekte wie Kisten, Türen und Pflanzen bestehen aus LEGO. So soll es leichter sein, die spielrelevanten Objekte schneller zu finden und gleichzeitig Erinnerungen an den Film aufrechtzuerhalten.

LEGO Pirates of the Caribbean: Das Videospiel - Plastikklötze lernen, unter Wasser zu laufen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Im Film flüchten die Beiden unter einem Boot. Hier sind es Fässer.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie in diversen anderen LEGO-Franchises ist es auch in LEGO: Fluch der Karibik möglich, im Kooperativmodus auf dem Splitscreen zu zweit die Meere unsicher zu machen. Einen Online-Modus wird es laut Phil nicht geben. Schließlich sind die LEGO-Spiele für Familien gedacht und so auch der Kooperativmodus an einem Monitor.

Hat man einmal die Steuerung aufgenommen, absolviert man die Level und Schalterrätsel relativ leicht. Dabei hilft es, dass nur interaktive Objekte aus LEGO-Steinen bestehen. Auch wurde das Kämpfen auf schmalen Stellen erleichtert, um den Frust beim ständigen Abstürzen zu verhindern.

Auf die abschließende Frage, was LEGO denn technisch in der Zukunft noch bieten könne, antwortete der Producer lediglich: „Das hängt vom jeweiligen Franchise ab. Denn mit LEGO ist ja so einiges möglich.“ Zu LEGO: Ninjago konnten wir ihm nur ein Lächeln entlocken, leider aber keine Details.