Nachdem ihr euer Feld mit dem Mähdrescher plattgemacht habt und die Rohstoffe, die auf dem Feld waren, verkauft oder gelagert habt, müsst ihr mit dem Grubber das Feld wieder bereit machen, um es erneut bepflanzen zu können (Wenn ihr nicht genau wisst, was der Grubber ist: die blaue Maschine, die auf euren Hof herumsteht).

Fahrt nicht zu schnell, während ihr das Feld wieder auf Vordermann bringt, denn bei dem Grubber ist die Tempostufe 1 vorgeben – das entspricht 20km/h. Solltet ihr mit einer Geschwindigkeit von ca. 30km/h fahren, fällt der Grubber einfach ab und liegt dann herum, bis ihr hin wieder anhängt.

Ihr könnt auch, bevor ihr mit dem Grubber anfangt zu arbeiten – und angenommen, es handelt sich um ein Weizenfeld –, mit einem Rundballenpresser oder mit einem Quaderballenpresser das Stroh, das auf dem Feld liegt, zu Strohballen verarbeiten. Und es dann wieder verkaufen, was noch mal extra Geld bringt.

Landwirtschafts-Simulator 2013 - Trailer zum zweiten AddOn2 weitere Videos

Obwohl diese Geräte besonders am Anfang sehr teure Investitionen sind und sich das zu Beginn kaum einer leisten kann. Falls ihr euch dennoch so ein Teil zulegen wollt, findet ihr es beim Händler unter der Rubrik 'Ballentechnik', wenn ihr es nach Geräten sortiert habt.

Landwirtschafts-Simulator 2013 - Guide: Erste Schritte, Arbeitsschritte, Maschinen, Geld verdienen und mehr

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 11/211/21
Was man alles so braucht...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Danach müsst ihr das Feld mit einem Pflug wieder erntbar machen. Hier sollte man wirklich beim allerersten Mal den Helfer zu Hilfe nehmen, weil man aufpassen muss, dass man nicht außerhalb des Feldes pflügt, da sonst die Erde, die nicht gepflügt werden soll, gepflügt wird.

Dies hat zur Folge, dass die Erde, die nicht zum Feld gehört, genauso aussieht wie die Erde, die zum Feld gehört – und man dann nicht mehr weiß, wo das Feld anfängt und aufhört. Bei dem Pflug gelten dieselbe Tempostufe und Geschwindigkeitsregelung wie beim Grubber. Auch gilt genau das gleiche Prinzip, ab welcher Geschwindigkeit der Pflug abfällt, nämlich bei 30km/h.

Nun könnt ihr das Feld düngen. Dadurch wächst zwar das Gesäte schneller, es kostet aber auch Geld, außer man hat Gülle, die man von Kühen bekommt. Das Gesäte würde aber auch dann noch wachsen, wenn man es nicht düngt; es würde dann halt nur in einem geringeren Tempo wachsen.

Solltet ihr euch dazu entschieden haben, das Feld zu düngen, müsst ihr euch zuerst fragen, ob ihr Dünger oder Gülle benutzt. Habt ihr Kühe, die auch genug Gülle produzieren, solltet ihr Gülle benutzen. Wenn nicht, solltet ihr Dünger kaufen. Das könnt ihr auf eurem Hof an dem blauen runden Behälter erledigen.

Landwirtschafts-Simulator 2013 - Guide: Erste Schritte, Arbeitsschritte, Maschinen, Geld verdienen und mehr

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden10 Bilder
In diesen Fässern wird der Dünger gelagert.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bevor ihr düngt, braucht ihr aber noch einen Düngestreuer, den beim Händler kaufen könnt. Hier hängt es wieder davon ab, wie viel Geld ihr habt, um welchen Düngestreuer zu kaufen. Habt ihr euch einen Düngesteuer gekauft, solltet ihr diesen recht schnell mit Dünger oder Gülle auffüllen und anfangen, das Feld zu düngen.

Das Feld zu düngen ist das Einfachste der gesamten Sache; für diesen Fall bietet das Spiel nicht einmal einen Helfer an, denn man muss einfach den Düngestreuer einschalten und so lange über das Feld fahren, bis das gesamte Feld voller Dünger ist.

Endlich könnt ihr anfangen, eure Saat zu sähen, aber davor müsst ihr erst mal eure Saatmaschine mit Saat auffüllen. Was ihr dort einfüllt, bleibt euch überlassen, aber ihr solltet das sähen, was ihr braucht oder was am meisten Geld einbringt. Ihr findet den Ort, an dem ihr eure Saatmaschine auffüllen könnt, auf eurer Farm, bei dem Haus rechts neben den Silos.

Nun könnt ihr anfangen, eure Saat zu sähen. Dies ist wieder nicht sonderlich kompliziert, aber das Tückische daran ist, dass ihr nicht seht, welchen Bereich auf eurem Feld ihr nun besäht habt oder nicht. Wenn ihr euch nicht sicher seid, dann fahrt einfach zwei Runden – das dauert zwar länger, aber ihr könnt euch absolut sicher sein, dass das Feld auch richtig besäht wurde.

Nun heißt es abwarten, bis die Saat gewachsen ist. Ihr müsst noch beachten, dass ihr nur Tempostufe 1 fahren dürft, sprich: 20km/h. Bei einem Tempo von 30km/h fällt die Saatmaschine ab.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: