Oculus Rift bietet wirklich viele Möglichkeiten - zum Beispiel virtuellen Sex mit VR Tenga.

Kurioses - Virtueller Sex dank Oculus Rift und VR Tenga

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 213/2141/214
Virtueller Sex mit Animefiguren?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dass Sex und Erotik in Japan bisweilen recht eigenartige Stilblüten treiben, sollte hinlänglich bekannt sein. Erotische Animes, sogenannte Hentai sind dort schon seit Jahrzehnten etabliert. Noch eigenartiger sind die Dating-Spiele, in denen der Spieler nicht selten ein Schulmädchen klarmachen muss. So kann man in Deiz mit insgesamt acht Charakteren intim werden, darunter auch mit einem Hermaphrodit, also einem Zwitter. Und in Hatoful Boyfriend muss man als junges Mädchen Tauben daten, richtig gelesen, Tauben - sprechende Tauben.

Da war es auch nur eine Frage der Zeit, bis findige japanische Entwickler die Möglichkeiten der 'Oculus Rift'-VR-Brille für sich entdecken. So hat nun der japanische Sexpielzeug-Hersteller Tenga Co., Ltd., der sich auf Masturbatoren für Männer spezialisiert hat, ein Projekt namens VR Tenga am Laufen, bei dem einer seiner Masturbatoren zusammen mit der 'Oculus Rift'-VR-Brille verwendet wird, um virtuellen Sex zu ermöglichen.

Wie es sich für einen japanischen Hersteller gehört, natürlich nur mit Anime-Girlies. Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig. Man kann selbst in der Missionarsstellung aktiv werden oder aber sich zurücklehnen und einen Hand-Job "genießen". Eine mechanische Vorrichtung mit einem Tenga-Masturbator sorgt dabei für ein "echtes" Lustgefühl.

Warum gerade in Japan Masturbatoren so einen Erfolg haben, hat einen doch recht traurigen Hintergrund. Japan ist das Schlusslicht in Sachen Sex-Häufigkeit. Dafür haben sie die ältesten Jungfrauen. Sex spielt dort generell eine sehr untergeordnete Rolle und Männer bevorzugen, falls sie überhaupt noch Lust auf Sex haben, lieber Masturbatoren zum "Abreagieren".

ACHTUNG! Auch wenn die Videos nur simulierten Sex zeigen und der Präsentation dienen, können die Bilder verstörend und sexuell explizit wirken. Anschauen daher nur auf eigene Verantwortung.

Ein weiteres VideoEin weiteres Video

Den TV-Spot kann man sich hier herunterladen. Dass das Ganze nicht ganz ernst gemeint ist, sollte klar sein. Entspricht dann aber wiederum dem japanischen Humor. Aber auch hier gilt: Explizites Material!