Area 51, das sagenumwobene Militär-Sperrgebiet im südlichen Nevada in den USA war schon des Öfteren Gegenstand wilder Verschwörungstheorien. Nun kommt eine weitere hinzu: So behauptete der mittlerweile verstorbene Raumfahrt-Ingenieur Boyd Bushman in einem Video, dass Außerirdische nicht nur längst unter uns weilen - sie arbeiten auch für uns, oder besser, für die US-Regierung.

Kurioses - Verstorbener Raumfahrt-Ingenieur behauptet, Außerirdische arbeiten für die USA - in Area 51

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
Ob die E.T.s auch manchmal nach Hause telefonieren?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn etwas mit Außerirdischen in Verbindung gebracht wird, dann Area 51. Die unterschiedlichsten Verschwörungstheorien ranken sich um das militärische Sperrgebiet im südlichen Nevada. Über die Lagerung und Untersuchung abgestürzter außerirdischer Flugobjekte über Verschwörungstheorien bezüglich der Illuminaten und die Theorie der gefälschten Mondlandung bis hin zur Anwendung außerirdischer Technologie per Reverse Engineering gab es schon allerhand zu lesen.

Der amerikanische Physiker Robert Lazar behauptete bereits 1989, dass er in Area 51 in der Section 4 an Militärprojekten mit außerirdischer Technologie arbeitete. Dabei arbeiteten die Forscher auch mit Element 115, ein chemisches Element, von dem bereits 223 g ausreichen sollen, um ein Raumschiff 20 bis 30 Jahre lang betreiben zu können.

Nun tauchte ein Video auf, das ein Interview mit dem am 7. August diesen Jahres verstorbenen Raumfahrt-Ingenieur Boyd Bushman beinhaltet. Darin behauptet Bushman, dass die US-Regierung in Area 51 nicht nur mit außerirdischer Technologie arbeitet, sondern auch mit Außerirdischen selbst. So will Bushman nach eigener Aussage gemeinsam mit den Außeridischen eines ihrer Raumschiffe repariert haben.

Rund 18 dieser Außerirdischen sollen sich in Area 51 aufhalten. Bushman zeigt auch mehrere Fotos von ihnen und ihren Raumschiffen. Dabei sehen die Außerirdische genauso aus, wie wir sie uns bislang immer vorgestellt haben: Bleich, dünngliedrig, lange Finger und Füße, riesige, dunkle Augen und allesamt über Telepathie kommunizierende Wesen. Wenn man ihnen also eine Frage stellen wollte, musste man diese Frage denken, und man erhielt dann die Antwort per Telepathie direkt im eigenen Kopf. Einige dieser Außerirdischen sollen auch ein recht stolzes Alter aufweisen - 230 Jahre. Woher sie kommen habe er ebenfalls mitgeteilt. So kommen sie vom Planeten Quintumnia, das sich 68 Lichtjahre von der Erde entfernt befinde. Diese massive Distanz sei für die Außerirdischen allerdings kein Problem. Dank ihrer Alien-Technologie bräuchten sie für die Strecke bis zur Erde gerade mal 35 Minuten.

Bushman sei auch nicht der einzige Mensch gewesen, der mit den Außerirdischen zusammengearbeitet habe. Tatsächlich kam es auch immer wieder zu Unfällen, behauptet er. 39 Menschen sollen dabei ums Leben gekommen sein.

Allerdings werden auch seine Behauptungen angezweifelt, denn ein Reddit-User konnte eines der gezeigten Außerirdische bereits als Puppe entlarven. Wäre wohl auch zu schön gewesen.

Ein weiteres Video