Seit gut fünf Tagen findet ein "soziales Experiment" mit dem Namen Twitch Plays Pokémon statt, das in Zukunft noch hohe Wellen schlagen könnte. Das Prinzip ist einfach zu erklären: via Twitch wird live die erste Pokémon-Edition (rot) gezeigt, die in einem Emulator läuft.

Kurioses - Twitch Plays Pokémon: witziges und chaotisches Social-Experiment

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
So sieht es aus, wenn mehrere Leute Pokémon zur gleichen Zeit spielen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Twist: alle sich im Twitch-Chat befindlichen User können das Spiel mit simplen Eingaben spielen. Zur Auswahl stehen Button-Kommandos, also A, B, Start, Select sowie für das Steuerkreuz down, up, right and left.

Man schreibt also in den Chat die jeweiligen Eingaben und die Software setzt dies dann automatisch um. Und da entsteht ein ganz schönes Chaos, kommen doch hunderte solcher Kommandos sekündlich in den Chat. Die Spielfigur läuft hin und her, das Menü wird ständig aufgerufen und alles ist irgendwie durcheinander.

Entweder man mischt mit oder ergötzt sich an dem Chat sowie dem Spektakel da auf dem Bildschirm. Es übt durchaus einen gewissen Reiz aus, so dass es nicht verwundern dürfte, dass im Durchschnitt über 50.000 User gleichzeitig in dem Stream verbringen. Über 9 Millionen Menschen schauten bereits zu - Tendenz stark steigend. Den gesamten Dienstag über waren mindestens 50.000 User eingeloggt, aktuell geht es auf die 60.000 zu.

Hin und wieder wird der Start-Button vom Veranstalter gesperrt, da der Spielfortschritt sonst deutlich darunter leidet. Darüber hinaus kann es aufgrund des großen Ansturms vorkommen, dass das Ganze zwischenzeitlich kurz offline geht. Das Projekt kommt also sehr gut an und könnte später auch andere mit einer solchen Spielmechanik heraufbeschwören.