Ihr wollt für etwas werben? Euer Hauptklientel sind Männer? Ihr wollt eine Werbeform, in der ihr zu 110 Prozent sicher sein könnt, die männliche Aufmerksamkeit zu haben? Dann braucht ihr Tittygram - Werbung auf Brüsten!

Kurioses - Tittygram: Werbung auf Brüsten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
Wow, Spaß und Arbeit in einem? Tittygram machts möglich
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nach einer deutschen Studie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, soll es ja für Männer gesundheitsfördernd sein, täglich mindestens zehn Minuten lang Brüste anzuschauen. Das minimiere das Risiko von Schlaganfällen und erhöhe sogar die Lebenserwartung.

Nun, dann dürfte diese mehr als kuriose Geschäftsidee von Vladimir Gritsenko ja sowohl für den Werbenden wie auch für den Betrachter von Nutzen sein. CEO Gritsenko bietet mit seiner Werbeplattform Tittygram die Möglichkeit, Werbung auf Dekolletés unterzubringen. Und das in vier Sprachen, darunter sogar japanisch, was niemanden verwundern dürfte.

Tittygram konnte das erste Mal für Schlagzeilen sorgen, als Burger King eine Werbung mit der Aufschrift "Ich liebe Burger King" schalten ließ. Allerdings stieß das nicht bei allen auf Zuspruch. Als vulgär oder sexistisch wurde diese Form der Werbung bezeichnet. CEO Gritsenko verbittet sich diese Anschuldigungen. "Niemand zwingt die Frauen, das zu tun." Außerdem seien Schimpfwörter verboten und zwei Prozent der Einnahmen gingen laut Tittygram an die Brustkrebsforschung.

Ein weiteres Video