Jennifer Thornburg gibt es nicht mehr. Zumindest nicht namentlich. Die 19-Jährige hat ihren alten Namen offiziell gegen einen neuen eingetauscht. Das wäre alles noch nicht weiter verwunderlich, klänge der Name nicht eher wie eine typische Adresse im Internet. Ihr neuer Vorname 'Cutout' und der Nachname 'Dissection.com' ergeben zusammen tatsächlich den Link zu einer Seite im Netz.

CutoutDissection.com ist eine Seite, die sich gegen Tierversuche an Schulen bzw. das Sezieren von Tieren im Biologie-Unterricht richtet. "Ich habe meinen Namen geändert, um die Aufmerksamkeit für die sechs Mio. Tiere zu erhöhen, die jedes Jahr für das Sezieren getötet werden", begründet die Schülerin ihre Entscheidung zum Namenswechsel.

In Deutschland ist eine solche Namensänderung undenkbar. "Man darf auch nach einer Namensänderung nur einen 'normalen' Namen tragen", geben die Einwohnermeldeämter zu bedenken.

'Normal' im Sinne des Gesetzes ist der Name einer Webseite also wohl nicht. Schade, denn welcher Junge würde mit dem Namen 'E Bay.de' nicht für Aufsehen sorgen - und welches Mädchen hieße nicht gerne 'Ama Zon.com' oder 'Ga Mona.de'?