Eine US-amerikanische Mutter wollte ihrem 6-jährigen Sohn etwas Gutes tun und kaufte in einem GameStop-Laden das Spiel Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen im gebrauchten Zustand. Bis dahin nichts Ungewöhnliches.

Kurioses - Pornografische Zeichnungen in gebrauchtem 'Mario & Sonic'-Spiel gefunden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
Ein Teil der Zeichnung, Details aber wurden nicht gezeigt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als der Sohnemann dann jedoch die Spieleverpackung öffnete, fing er an herumzuschreien. Was er in der Spieleverpackung vorfand, war nicht nur das Spiel, sondern auch pornografische Zeichnungen. Und die waren laut der Mutter "extrem unangebracht".

Sie war natürlich nicht auf die Fragen vorbereitet, die ihr Sohn ihr dann zu dem pornografischen Zeichnungen stellte. Ein weiteres Problem: Der Sohn hatte einige Freunde eingeladen und wollte mit ihnen zusammen spielen.

Auch sie wurden mit diesen Zeichnungen konfrontiert, so dass die Mutter den anderen Eltern entsprechend ihre Unschuld erklären musste.

Die Frau rief bei GameStop an und informierte über den seltsamen Fund. Die Mitarbeiterin bedankte sich bei ihr und legte den Hörer auf. Die Mutter ist über das Verhalten ziemlich enttäuscht, eine Entschuldigung wäre das Mindeste gewesen.

Da stellt sich natürlich auch die Frage, ob ein GameStop-Mitarbeiter dafür verantwortlich sein könnte. Immerhin werden die Spiele beim Ankauf in der Regel geöffnet und kontrolliert, ob denn auch alles funktioniert und enthalten ist. In Zukunft möchte die Mutter jedenfalls nur noch neue Spiele kaufen.