Eine fragwürdige Wahl traf ein Mexikaner bei einem Bankraub: Er nutzte für seine kriminelle Tat einen NES Zapper.

Dass der NES Zapper für einen Bankraub genutzt wird, kommt auch nicht alle Tage vor

Freilich hielt er den Bankmitarbeitern nicht den blanken Zapper direkt ins Gesicht, der Mann umwickelte das Spielzeug zuvor mit schwarzem Klebeband, um dessen Plastiknatur zu verbergen. Daraufhin ist er in eine Bank marschiert und raubte diese aus. Aufgrund der Beschreibungen der Mitarbeiter konnte der Täter aber kurze Zeit darauf von der Polizei in Hermosillo festgenommen werden. Es stellte sich heraus, dass nach ihm bereits in 14 weiteren Fällen gefahndet wurde. Ob sich darunter auch weitere Raubüberfälle mit dem NES Zapper befinden, ist unbekannt.

Eigentlich möchte man ja meinen, dass das von Genyo Takeda erfundene und 1984 für Wild Gunman veröffentlichte Gerät für solche Straftaten gänzlich ungeeignet ist, allein schon vom Aussehen her ähnelt es eher einer Laserkanone (daher auch der alternative Name als Beam Gun). Aber man muss dazu auch sagen, dass man als Mitarbeiter in einer solchen Situation einfach unter Stress steht - kaum jemand erlebt so etwas so häufig, dass eine Art Gewöhnung eintritt - da kann man das schwarze und pistolenähnliche Gerät schon mal verwechseln.