Ein Mann der über 20.000 Stunden Lineage 2 spielte, hat sich entschlossen, dessen Entwickler NCSoft zu verklagen, weil er von ihrem Spiel abhängig wurde.

Kurioses - Mann, der 20.000 Stunden Lineage 2 gespielt hat, verklagt die Entwickler

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 218/2271/227
Lineage 2 - Vorsicht Suchtgefahr!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Hawaiianer Craig Smallwood beklagt, dass das Spiel ihn daran gehindert hätte, ein normales Leben zu leben. In der Klage behauptet Smallwood, dass es ihm „unmöglich war, unabhängig in seinen täglichen Aktivitäten zu funktionieren, wie zum Beispiel beim Aufstehen, Anziehen, Duschen oder bei der Kommunikation mit seiner Familie und seinen Freunden“.

Smallwood behauptet in der Klage weiter, dass NCSoft „auf nachlässige Weise Untätig war, den Kläger oder andere Spieler von Linage 2 vor dessen gefährlichen und schädlichen Eigenschaften auf angemessene Art und Weise zu warnen oder zu belehren und auf eine sichere und angemessene Methode hinzuweisen, wie das Spiel zu benutzen ist“.

Das klingt ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Ist es aber scheinbar nicht.
US-Bezirksrichter Alan Kay lehnte in diesem Monat ab, Teile von Smallwoods Klage zurückzuweisen, was einem Gerichtsprozess den Weg frei macht.

„Im Lichte der Anschuldigungen des Klägers, befindet das Gericht, dass der Kläger einen Anspruch sowohl für wegen Fahrlässigkeit als auch wegen grober Fahrlässigkeit dargelegt hat.“

Eigentlich ist das nicht weiter verwunderlich. In Amerika sind immerhin auch Klagen gegen die Tabakindustrie üblich gewesen, weil Zigarettenkonsumenten süchtig wurden und Lungenkrebs erlitten. Das hier nun wegen Spielsucht gegen ein Entwicklerstudio geklagt wird, überrascht daher wenig.