Wenn einer eine Reise macht, dann kann er viel erzählen. Allerdings auch nur dann, wenn man auch wirklich viel dabei sehen kann. Der Amerikaner Jordan Wayne Long wird nicht all zu viel zu erzählen haben, denn er will sich selbst in einer Kiste verschicken - und während dessen Videospiele spielen.

Kurioses - Künstler verschickt sich selbst in einer Kiste - und zockt dabei

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 217/2181/218
Zocken in der Kiste, während man durch Amerika verschickt wird. All das nur, um posttraumatische Stressstörungen im Rahmen eines Kunstprojektes zu untersuchen. Ja dann: Gute Reise!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Idee ist allerdings nicht unbedingt so verrückt, wie sie zunächst scheint. Long ist ein „Performance-Künstler“ und bezieht sich mit der Idee auf eine seiner Studien zu posttraumatischen Stresserkrankungen und versucht damit die mit der Entstehung von posttraumatischen Stresssyndromen verknüpften Mechanismen nachzuahmen. Spieler, die an solchen Störungen leiden, neigen dazu, sich in Online-Communities zu flüchten, um sich selbst wieder zu entdecken. Long spielt über die sieben Tage, in denen er sich selbst quer durch Amerika verschickt, Der Herr der Ringe Online.

Das Experiment wird vom 1. bis 7. Juli 2011 andauern. Er will sich selbst von Bald Knob, Arizona nach Portland, Oregon verschicken. Die Öffentlichkeit will er über seinen privaten Blog und über Twitter auf dem Laufenden halten. Details darüber, was er innerhalb dieser sieben Tage essen will und wie er das gegessene wieder entsorgt, denn immerhin ist er ja in der Kiste eingesperrt, wurden nicht veröffentlicht.