In den Vereinigten Staaten wird mal wieder heiß diskutiert. Es geht um das Tragen von Waffen. Das hat schon seit dem wilden Westen Tradition und gilt bei vielen Amerikanern als ein wichtiges Grundrecht - denn immerhin, so hört man immer wieder, müsse man sich ja verteidigen können, wenn man sich bedroht fühlt.

Gerade jetzt, wo viele Staaten die Waffengesetze weiter lockern, macht sich Paul Hemke, Präsident der Brady Kampagne zur Vermeidung von Waffengewalt, Gedanken:

"Ich frage mich immer wieder, warum das geschehen muss. Ich glaube kaum, dass psychologische Faktoren, gewaltreiche Filme oder Videospiele in anderen Ländern anders sind. Der Unterschied liegt vor allem darin, wie leicht es hier ist, eine Waffe zu bekommen."

Scharfsinnig gefolgert! Sind es am Ende gar die Waffen, durch die Menschen töten und nicht die Videospiele?