Es ist zwar schon eine recht alte Nachricht, aber man kann durchaus noch darüber schmunzeln. Ein 12-jähriger Junge aus Norwegen konnte sich und seine Schwester vor einem Angriff durch einen Elch, der sich wohl bedroht gefühlt hatte, retten. Er nutzte dazu Tricks, die er in World of Warcraft gelernt hatte.

Der kleine Hans und seine Schwester gingen in der Nähe ihres Hauses im Wald spazieren, wo sie dann wohl das Gebiet des Elches durchquerten. Dieser schien daraufhin sein Territorium verteidigen zu wollen und griff die kleine Schwester an. Das Erste, was Hans einfiel, war den Elch zu „Verspotten“ - eine Fähigkeit, die in WoW dazu benutzt wird, um starke Gegner von schwächeren Teamkameraden abzulenken. Das ermöglichte seiner Schwester, sich schnell in Sicherheit zu bringen.

Als der Elch dann auf den kleinen Hans zurannte, erinnerte er sich an einen Skill, den er auf Level 30 im Spiel gelernt hat: Totstellen! Das funktionierte auch recht gut, denn der Elch verlor recht schnell das Interesse an dem scheinbar toten Jungen und verschwand wieder im Wald.

Zu Hause angekommen berichtete der kleine Junge dann von seiner, von Videospielen inspirierten, Rettungsaktion.