Kennt ihr noch die kultigen Button-Masher-Spiele? Spiele wie Track & Field, die eure Daumen und sonstige Finger dermaßen beanspruchten, dass man dafür den Begriff "Zockerdaumen" erfand? Einen solchen Daumen dürfte dieser verrückte Japaner nicht haben, denn er nutzt vibrierende Sexspielzeuge für die schweißtreibende Tätigkeit.

Kurioses - Japaner wird mit Sexspielzeugen zum Gaming-Gott Deluxe

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
Rennen wie ein Weltmeister dank Sexspielzeug-Doping
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Erinnert sich noch wer an die ganzen Controller mit zuschaltbaren "Cheats" in Form von Dauerfeuer? In vielen älteren Spielen gab es oftmals Passagen, in denen man einfach nur wie bekloppt auf einen Knopf drücken musste. Immer und immer wieder. Beispielsweise bei Konamis Track & Field, ein Sportspiel mit olympischen Disziplinen wie Speerwurf, 100-Meter-Sprint, und Hürdenlauf. Das Spiel war der Prototyp eines Button-Mashers. Und viele beklagten sich nach stundenlangem Spiel über schmerzende Daumen oder sonstige Finger, die man dabei einsetzte. Solcherlei Blessuren konnte man ganz einfach zuvorkommen, indem man sich einen Controller kaufte, der die Funktion besaß, Dauerfeuer einzustellen. So gaukelte man dem Spiel vor, man drücke beispielsweise wie von Sinnen auf den Sprint-Knopf. Pures virtuelles Doping.

Aber wieso es auf die herkömmliche Art und Weise tun wie jeder andere Hinz und Kunz auch? Das muss sich wohl dieser durchgeknallte Japaner gedacht haben, als ihm die Idee kam, ein Sexspielzeug zu missbrauchen. Oder besser gesagt Sexspielzeuge, denn er probiert nicht nur eines, sondern gleich mehrere aus, um herauszufinden, welches davon am besten geeignet ist, ihn zum Gaming-Gott zu krönen.

Ideen gibts... jedenfalls zeigt diese ungewöhnliche Methode Wirkung, denn von den Kontrahenten ist weit und breit nichts mehr zu sehen.

Ein weiteres Video