Wer denkt, dass die Flughafen-Szene aus Call of Duty: Modern Warfare 2 schon den Höhepunkt virtueller Gewalt darstellt, liegt falsch. In Dänemark gibt es ein Online-Spiel, das auf den Namen "Hit the bitch" hört. Eine Frau erscheint und sagt: "Ich hatte einen tollen Abend und natürlich habe ich mit jemandem getanzt. Du hast nicht darüber zu bestimmen, mit wem ich tanze und mit wem nicht." Kurz danach erscheint eine virtuelle Hand, mit der man die Frau verprügeln kann.

Kurioses - Hit the bitch - Frauen verprügeln als Aufklärung

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
Hit the bitch: Kranke Aufklärungsmethode
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nach einer gewissen Bearbeitungszeit trägt sie blaue Flecke, zugeschwollene Augen und blutige Schrammen. Die Frau ist keine Comicfigur, sondern "real". Übertreibt man es mit dem Verprügeln, geht sie zu Boden und weint. Hinzu kommt, dass jede Prügelattacke belohnt wird und man von der "Pussy" zum "Gangsta" aufsteigen kann.

Das Spiel dient als Aufklärungskampagne des dänischen Verbandes "Kinder und Jugendliche in gewaltgeprägten Familien". Laut der Organisation befindet sich jede dritte Studentin in Dänemark in einer Beziehung, die von Missbrauch oder Gewalt geprägt wird. Inzwischen ist das Online-Spiel nur noch aus Dänemark aufrufbar, da es angeblich einen "extrem hohen Traffic" verursacht. Im Grunde aber hat man das Spiel bereits verloren, wenn man es durchspielt, da am Schluss "100% Idiot" erscheint.

Ein weiteres Video