Die erste Version des Xbox-Megasellers Halo war eigentlich nie als Ego-Shooter angelegt. Wenn man sich im Netz ein wenig umschaut, dann findet man Videos von Apple-Keynotes, auf denen das Spiel als 3rd-Person-Shooter exklusiv für den Mac entwickelt wurde.

Kurioses - Fundstück: Halo war ein 3rd-Person-Shooter auf dem Mac

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/33Bild 218/2501/250
So toll sah Halo nicht immer aus - und es war auch nie als Ego-Shooter gedacht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Steve Jobs präsentierte das Spiel auf einer Keynote im Jahre 1999. Der Geschäftsführer von Bungie stellte dort einen gerenderten Trailer aus Ingame-Grafik vor dem Publikum vor. Das Spiel basierte auf OpenGL und war komplett auf dem Mac und für den Mac gemacht worden.

Ursprünglich war das Spiel, das mittlerweile eine der Hauptmarken für die Xbox geworden ist, wenn nicht sogar die Marke, mit der die Xbox assoziiert wird, nie für Microsoft gedacht worden. Es waren aber auch deutlich andere Zeiten und der Mac war zwar eine innovative Maschine, stellte aber noch nicht das schicke Designergerät dar, das er heute ist.

Bungie hatte sich als Entwicklerstudio einen Namen gemacht, in dem sie die Myth-Serie entwickelten, die damals als hervorragende Grafikadventure gefeiert wurden und die heute auf iOS-Geräten ein Revival erlebt. Außerdem beschäftigte sich das Studio mit drei Ego-Shootern mit dem Titel Marathon, die als Basis für die Halo-Reihe dienen konnten, da sie schon vollständiges Koop-Spiel ermöglichten. Halo selbst wurde mit einem eher strategischen Anspruch hinter verschlossenen Türen entwickelt und der Öffentlichkeit als recht ambitionierter 3rd-Person-Shooter vorgestellt, dessen Kartengröße für die damaligen Verhältnisse überwältigend war.

Diese Mac-Version war ebenfalls schon als Online-Spiel geplant. Diese Funktionalität sollte aber erst wieder mit Halo 2 einen Weg ins Spiel finden, lange, nachdem Microsoft sich Bungie unter den Nagel gerissen hat. Aber da sie bereits Erfahrungen mit Ego-Shootern hatten, war das keine all zu große Schwierigkeit einen derartigen Top-Titel zu entwickeln, zumal auch der Bedarf für den Konsolenmarkt deutlich zu spüren war.

Erst im Jahre 2003 wurde dann eine Mac-Version von Halo veröffentlicht. Diese war dann aber auch nur eine Portierung der Xbox-Version, welche zunächst auf dem PC veröffentlicht wurde. So nahm Halo also drei verschiedene Stationen mit: Vom Mac ging es auf die Xbox, um von dort zunächst auf den PC und wieder zurück zum Mac portiert zu werden. Die Story hat sich im Laufe der Zeit ebenfalls verändert: Von einem simplen Kampf zwischen Menschen und Convenant auf einem nicht näher bezeichneten Planeten zu einer Space-Opera in mehreren Teilen. Und dem Master Chief als Titelhelden versteht sich.

Ein weiteres Video