Angeblich hat ein eifriger World of Warcraft Spieler (oder Spielerin) einen Job nicht bekommen, weil er im Spiel der Horde angehört und nicht der Allianz.

Kurioses - Falsche Fraktion: Jobabsage wegen Horde-Charakter

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
Kann sowas auch im echten Leben passieren?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er wollte bei einem lokalen Fernsehsender in Chicago anfangen und durfte auch schon zum Vorstellungsgespräch kommen. Sein Gegenüber fragte auch, was er denn so in seiner Freizeit machte.

Urge, so der Name des Charakters, hat darauf natürlich prompt mit World of Warcraft geantwortet. Scheinbar war auch die andere Person ein WoW-Spieler, denn er fragte nach der Rasse und Klasse, die er denn spielt.

Er sei eine Level 80 Blutelf Priesterin, die ja bekanntlich auf der Seite der Horde steht. „Oh...ich verstehe. Nun, ich bin bei der Allianz“, so die Antwort des Angestellten. Daraufhin sei das Gespräch fast abrupt abgebrochen worden und er bedankte sich für sein Erscheinen mit den Worten: „Ich glaube nicht, dass du derjenige bist, den der Sender gerade sucht.“

"Die Moral von der Geschichte: Erwähne nie in einem Vorstellungsgespräch, dass du WoW spielst", so Urge.

Natürlich kann die ganze Geschichte auch nur erfunden gewesen sein, zumal die Community einen Comic kennt (siehe Bild), der genau dieses Thema darstellt. Ob es also stimmt, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.