"Immortal Planet" heißt das Spiel des Teams "teedoubleuGAMES", das stark an Dark Souls angelehnt ist. So gibt es viele mächtige Bosse und Gegner, die auf dem Weg zum Abspann im Weg stehen. Ist dieser Weg geschafft, ploppt ein Achievement auf, das von einem "Bad Ending" spricht.

Kurioses - Entwickler trollt Spieler mit gutem Ende für sein Spiel

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 216/2171/217
Die Entwickler von Immortal Planet haben ihre Spieler auf den Arm genommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nun hatten Spieler die Idee, dass ein gutes Ende für Immortal Planet ja durchaus Sinn machen würde. Und zunächst schien es so, als hätte der Entwickler zugehört. In einem der folgenden Patches wurde laut den Patchnotes ein gutes Ende hinzugefügt. Sofort begann die Suche nach dem "Good Ending Achievement" und den Faktoren, die man dafür beachten musste. Manche Spieler verbrachten damit dutzende Stunden. Als die Suche aber danach immer noch erfolglos war, wurden die Fans langsam sauer. Wo war denn nun das versprochene, gute Ende?

Ein Scherz auf Kosten der Fans

In einem der nächsten Patches stand "gutes Ende aufgrund erhöhter Nachfrage entfernt." Einer der Designer von Immortal Planet klärte dann in den Steam-Foren die Situation auf. Demnach wäre das Ganze als Scherz gedacht gewesen. Dass so viele Spieler die ganze Sache komplett ernst nehmen würden, hatten die Entwickler nicht gedacht.

Die Fans warten nun auf eine Entschuldigung, während die Entwickler sich quer stellen. Viele Spieler werfen den Machern vor, dass sie mit dieser Hexenjagd nur die Spielzeit ihres Spiels erhöhen wollten. Dadurch könnten sie sich prominenter auf der Startseite von Steam positionieren. Diese Anschuldigungen haben die Macher aber abgeschmettert. Sie hätten nie gedacht, dass die Spieler Stunden verbringen, um ein gutes Ende zu finden.