Fehllieferungen können jedem passieren, doch das, was die Telekom kürzlich geschafft hat, lässt selbst den Papst vom Glauben abfallen:

Eine Kundin bestellte beim rosa Internetanbieter einen DSL-Anschluss, doch statt ihres DSL-Routers erhielt sie gleich 552 Exemplare!!

Die ersten 56 kamen noch mit der Post, welche die aufrichtige Bürgerin umgehend an die Telekom zurücksendete. Doch zum Schock der Dame warteten bereits die restlichen 496 kurz darauf in einer LkW-Lieferung auf ihre neue Besitzerin.

Der Zeitung erzählte die Pressesprecherin der Telekom, man hätte versehentlich bei der Bestellung die Produktbezeichnung für den Router (Speedport 501) in das Feld mit der Liefermenge eingetragen.