Entwickler-Legende Peter Molyneux werkelt derzeit an seinem neuesten Projekt namens Curosity, das in ein paar Wochen für den PC und iOS-Geräte erscheinen soll. Ein richtiges Spiel verbirgt sich aber eher nicht dahinter, vielmehr stellt es das erste von insgesamt 22 Experiementen dar - und ein kurioses noch dazu.

Kurioses - Curosity: Peter Molyneux bietet knapp 62.000 Euro teuren DLC an

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
Curosity ist mehr ein Experiment für Molyneux, statt ein richtiges Spiel.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit Curosity will er der Psyche von Nutzern von Social Media auf den Grund gehen. Diese Daten dann will er in die Entwicklung eines richtigen Spieles einfließen lassen, das er voraussichtlich 2014 veröffentlichen wird.

In Curosity geht es im Grunde darum, einen in einem virtuellen Raum befindlichen Würfel zu zerschlagen. Das Ganze spielt man aber nicht alleine, sondern mit mehreren Nutzern des Spieles, die gleichzeitig den Würfel bearbeiten.

Nur derjenige Spieler, der den letzten Schlag ansetzt und den Würfel damit in seine Einzelteile zerfallen lässt, wird erfahren, was sich im Inneren des Würfels befindet. Und das wird von Peter Molyneux [wie immer] als "truly amazing, absolutely unique" beschrieben.

Damit man die Chancen erhöhen kann, lassen sich bessere Werkzeuge gegen Bares erwerben. Den Höhepunkt stellt dabei ein Diamant-Meßel dar, der für 50.000 Pfund bzw. rund 62.000 Euro angeboten werden soll.

Klingt verrückt. Doch laut Molyneux wolle man mit solch einem hohen Betrag nicht auf die Schnelle Geld verdienen, sondern es sei ein Bestandteil der Ergründung der Psyche im Einklang mit Monetarisierung.