Wenn das mal nicht extrem ist: ein Mann aus Kalifornien spielte täglich für sechs bis acht Wochen lang das Mobile-Game Candy Crush Saga und musste am Ende ins Krankenhaus.

Kurioses - Candy Crush Extrem: gerissene Daumensehne durch 8 Wochen Dauerzocken

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Mann nutzte seine linke Hand zum Spielen und seine rechte Hand für alltägliche Aufgaben. Das Smartphone legte er also offenbar nie aus der Hand und wurde dafür mit einer gerissenen Daumensehne bestraft.

Das allerdings hielt ihn nicht vom Weiterspielen ab, was doch ziemlich kurios ist, da eine solche Verletzung normalerweise starke Schmerzen verursacht. Die Ärzte vermuten, dass bestimmte Spiele wie eine Art "digitale Schmerzmittel" wirken können.

Durch die Aufregung und auch durch den Spaß bzw. das Vergnügen würden die Spiele den Körper dazu bringen, bestimmte Stoffe freizusetzen, die dann schmerzlindernd wirken. Gleichzeitig könnte das den Ärzten zufolge ein Hinweis auf die Suchtwirkung von Spielen sein.

Irgendwann musste der Mann dann aber doch ins Krankenhaus und sich operieren lassen. Der Grund, warum er täglich so viel Candy Crush Saga spielte, soll dessen Arbeitslosigkeit sein, von der er sich ablenken wollte.