Eine LAN-Party am vergangenen Wochenende in Stockholm werden einige Jugendliche wohl nie vergessen. Sie spielten ausgelassen Call of Duty, bis plötzlich die schwedische Polizei das Gebäude stürmte.

Kurioses - Call of Duty stiftet Verwirrung: Polizei stürmt LAN-Party

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 218/2241/224
Videospiele können heutzutage für die ein oder andere Verwirrung sorgen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dort fanden sie jedoch nur geschockte Zocker vor, nicht aber ein Massaker, zu dem sie gerufen wurden. Der Krach der Spieler war tatsächlich so laut, dass die Anwohner die virtuellen Schüsse, "Hilfeschreie" und Explosionen hörten.

Sofort entschloss sich einer der Anwohner die Polizei zu informieren, die das Ganze äußerst ernst nahm und nicht nur eine einfache Polizeistreife vorbeischickte. Stattdessen wurde das Gebäude von einem zehnköpfigen Team gestürmt. Die Jugendlichen wurden danach auf die Straße gebracht und konnten ihren Zockerabend fortsetzen, nachdem alles geklärt wurde.

Doch woher kamen die menschlichen Hilfeschreie? Die sollen auf einen der Spieler zurückzuführen sein, der im Spiel niedergeschossen wurde und laut um Wiederbelebung durch einen seiner Kameraden rief.

Eine Strafe musste natürlich nicht gezahlt bzw. verhängt werden.