In Australien ist die Hölle los. Schuld ist ein neuer Gesetzesentwurf der australischen Regierung, der eine Anpassung der Urheberrechtsbestimmungen an amerikanische Verhältnisse vorschreibt. Nach dieser Anppassung, welche am 1. Januar 2007 in Kraft treten soll, würde in Australien jede noch so geringfügige Urheberrechtsverletzung eine Straftat darstellen.

So wäre beispielsweise das öffentliche Singen des Liedes "Happy Birthday" eine Straftat, die bei Zuwiderhandlung mit einem Bußgeld von bis zu 800€ bestraft wird! Australiens Generalstaatsanwalt Phillip Ruddock sagt über den neuen Entwurf, "er würde australische Gesetze fairer für die Konsumenten und härter für die Copyright-Piraten machen".

Wer mehr über diesen kuriosen Gesetzesentwurf wissen will, sollte sich den kompletten Artikel auf Golem.de anschauen. Übrigens gibt es auch bei uns in Deutschland ähnlich kuriose Gesetzesentwürfe. So wurde am 22. Juni dieses Jahres von der deutschen Regierung ein Gesetz beschlossen, das eine Archivierung des kompletten Internets durch die Nationalbibliothek vorsieht. Wir wünschen der Nationalbibliothek dabei viel Spaß!