Seit einiger Zeit läuft eine Kickstarter-Kampagne für den Amiga 1200, um dem Kultcomputer einen frischen Anstrich zu verpassen.

Wer ein solches Gerät sein Eigen nennt, blickt möglicherweise auf einen nicht mehr ganz so frisch wirkenden Amiga 1200 – sei es nun durch Vergilbungen, einem zerkratzten Gehäuse und Co. Kein Wunder, hat der Computer doch schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel.

Mit mindestens 125.000 Euro will Philippe Lang nun neue Gehäuse bauen, die jeweils für etwa 80 Euro angeboten werden – je nach Investition lässt sich eine von zwölf Farben wählen, darunter auch ein transparentes Case.

Für Bastler sehr interessant dürften die optionalen Erweiterungen sein, wie etwa ein Trapdoor inklusive Aussparungen für DVI, HDMI und VGA. Zudem verfügt das Innere des Gehäuses über vorgeschnittene Linien, um ein HxC LCD-Display oder auch zwei USB-Slots einbauen zu können.

Langjährige Besitzer eines Amiga 1200 klagen aber sicherlich nicht nur über das Gehäuse, sondern etwa auch über die Tasten. Hier verspricht Lang ebenfalls eine Lösung und will demnächst eine Kickstarter-Kampagne dazu starten.

Zur Kickstarter-Kampagne