Die US-Umweltschutzorganisation NRDC (The Natural Resources Defense Council) hat sich die beiden Konsolen Xbox One und PlayStation 4 näher angeschaut und kommt zu dem Ergebnis, dass beide Geräte echte Stromfresser sind.

Konsolen - Xbox One und PS4: US-Umweltorganisation kritisiert hohen Stromverbrauch

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKonsolen
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 81/821/82
Xbox One und PS4 verbrauchen ganz schön viel Saft - vor allem dann, wenn man es gar nicht erwartet.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Trotz der intelligenten Stromspar-Techniken sollen diese insgesamt etwa dreimal mehr Strom als deren Vorgänger ziehen. Beim reinen Spielen verschlingt die Xbox One 40 Prozent mehr Strom als das aktuellste Modell der Xbox 360, bei der PlayStation 4 ist es im Vergleich zur PlayStation 3 sogar fast das Doppelte.

Steht die Xbox One gegenüber der PlayStation 4 beim Spielen etwas besser da, sieht es beim Connected Standby richtig übel aus. Beim Connected Standby sind die Konsolen weiterhin "aktiv", um beispielsweise diverse Hintergrundaufgaben (Herunterladen, warten auf Stimmeingabe usw.) durchzuführen. Microsofts Konsole jedenfalls benötigt im Vergleich zur PS4 fast das Doppelte mehr an Strom.

Bei täglicher, aktiver Nutzung kommt man im Jahr auf 253 kWh bei der Xbox One und 184 kWh bei der PS4. Vor allem das Connected Standby ist hier nochmals hervorzuheben, macht dies gerade bei der Xbox One knapp die Hälfte des Jahresstromverbrauchs aus.

Man geht davon aus, selbst wenn die Konsolen irgendwann 25 Prozent weniger Energie verbrauchen würden, dass die Geräte in den USA insgesamt gesehen 10 bis 11 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr mehr verbrauchen. Beide Konsolen alleine würden in den USA also für eine Stromrechnung von 1 Milliarde Dollar sorgen. Damit könnte man alle Haushalte in Houston mit Strom versorgen - und das ist immerhin die viertgrößte US-Stadt.

Die Organisation fordert die Konzerne dazu auf, möglichst schnell zu reagieren und weitere Maßnahmen zum Stromsparen zu ergreifen. Zudem weist man darauf hin, dass es gerade bei der Xbox One keinen Grund geben würde, wieso alleine das Connected Standby über 100 kWh im Jahr verbrauche - allen voran in der Nacht, nur um zu lauschen, ob irgendwo eine Stimme zum Hochfahren ertönt.

Wie sich die Verbraucher gegen hohe Stromrechnungen schützen können, dürfte klar sein: kein Gebrauch von derartigen Features machen und beispielsweise eine Steckerleiste mit Abschaltfunktion installieren.