Eine Abwärtskompatibilität scheint bei der Xbox 3 und PlayStation 4 Mangelware zu sein, wie EAs Blake Jorgensen erklärte. Es sei eher unwahrscheinlich, dass die Konsolen auf das Feature setzen werden.

Konsolen - Xbox 3 und PS4 laut EA wohl ohne Abwärtskompatibilität

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 78/811/81
Eine fehlende Abwärtskompatibilität würde in das Bild passen, das die Gerüchteküche in den letzten Monaten gezeichnet hat.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gerade im Bereich der Multiplayerspiele könnte dieses fehlende Feature Auswirkungen darauf haben, ob manche Spieler die neuen Konsolen kaufen. Denn wenn man beispielsweise gerne FIFA mit seinen Freunden spielt und die Fußballsaison im August wieder beginnt, so wolle man natürlich auf der gleichen Konsole wie die Freunde spielen.

Wenn diese also alle zum Weihnachtsgeschäft zu einer der neuen Konsolen greifen, werde man sich diesen laut Jorgensen wahrscheinlich anschließen.

Auch zum Thema Gebrauchtspiele äußerte er sich, wonach es ein Fakt sei, dass die durch den Verkauf von Gebrauchtspielen erschaffene Liquidität Vorteile mit sich bringt. Wenn nämlich jemand ein Spiel eintausche, dann stünden die Chancen gut, dass er einen anderen Titel von EA [oder einem anderen Unternehmen] kauft.

Weiter meinte er, ohne dabei großartig ins Detail gehen zu wollen, dass die neuen Konsolen im höchsten Maße in die Wohnzimmer und Häuser integriert werden, wodurch die Interaktion mit diesen mehr Möglichkeiten erlaube.

Vor allem eine Verbindung zwischen Konsolen, Tablets und Smartphones werde man nach und nach immer mehr sehen, während sich das Spielen auf außerhalb des Hauses erweitern werde. Auch wenn man nicht direkt auf der Konsole spiele, so werde man mit dieser verbunden sein.