Konsolen - Phantom Squad: DDOS-Attacke gegen Xbox LIVE, PSN als nächstes

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKonsolen
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 81/821/82
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Gruppierung Phantom Squad hatte am gestrigen Donnerstag durch DDOS-Attacken für einen Ausfall von Xbox Live gesorgt. Zumindest schreibt man das so auf dem eigenen Twitter-Account.

Tatsächlich gab es bei Xbox Live mehrere Stunden lang Störungen, wobei Microsoft nicht den Ursprung enthüllte. Phantom Squad meldete sich währenddessen mit folgenden Worten: "Seht ihr. Das passiert, wenn ihr uns nicht glaubt. Xbox Live #Offline. Wenn ihr Leute keinen Mist über uns erzählen würdet, hätten wir Xbox Live noch nicht so früh attackiert.'"

DDOS-Attacken an Weihnachten?

Angedeutet wird damit eine kürzliche Drohung, laut der die Gruppierung an Weihnachten sowohl Xbox Live als auch Sonys PlayStation Network für ein ganze Woche durch DDOS-Attacken offline nehmen möchte. Viele Leute glaubten Phantom Squad nicht, zumal deren Twitter-Einträge teilweise wie Satire zu Gruppierungen wie Lizard Squad und Co. wirken.

Einer der neuesten Twitter-Posts von Phantom Squad lautet wie folgt: "Das PSN ist als nächstes dran… RT, wenn ihr nicht wollt, dass das passiert."
Es sollen also genügend Leute diesen Twitter-Eintrag retweeten bzw. teilen, damit keine vorzeitigen DDOS-Attacken stattfinden. Ähnlich schrieb man das schon vor einiger Zeit: "Wenn dies 100 Retweets erhält, werden wir uns zum Guten wandeln und die Gaming-Community nicht mehr länger bedrohen oder angreifen."

Aber derartige Tweets wurden gelöscht, offenbar deshalb, weil die 100 Retweets überschritten wurden und die Gruppierung dann offensichtlich doch nicht zu ihrem Wort steht.

Nun bleibt es abzuwarten, ob die Server von Xbox Live und dem PlayStation Network tatsächlich an Weihnachten ausfallen werden. Die letzten Attacken vor einigen Stunden wurden angeblich von Phantom Squad selbst eingestellt: "Lmao NATÜRLICH VERDAMMT ist Xbox Live wieder online, wir haben die Attacken gestoppt."

Bilderstrecke starten
(22 Bilder)