Neben der Playstation Portable und dem Nintendo DS gibt es auf dem Markt der Handhelds keine Alternative. Lediglich das iPhone bzw. der iPod Touch können in Sachen Spiele noch einigermaßen mithalten.

Pandora - Neuer Handheld auf dem Weg

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKonsolen
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 81/821/82
So soll die Pandora aussehen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jetzt steht aber die Markteinführung eines ganz neuen Produkts bevor, die Pandora. Im Gegensatz zu den Konkurrenten setzt dieser Handheld allerdings auf Open-Source und kommt somit mit einer leicht abgeänderten Version der Linux Distribution „Ångström" daher.

Das bedeutet natürlich, dass neben Spielen auch Programme wie FireFox ausgeführt werden können. Dank der vollwertigen Tastatur ist das Surfen im Internet damit kein Problem. Ein W-LAN Empfänger ist integriert.

Von außen ähnelt es dem DS, wobei die Ausmaße etwas größer ausfallen. Dafür ist man mit der Technik auch weiter vorn. So ist die CPU fast doppelt so schnell wie die einer PSP. Dank eines zusätzlichen Grafikchips sind auch anspruchsvollere Spiele kein Problem.

Dabei handelt es sich um quelloffene Spiele wie Quake 3, welches bereits ohne Ruckeln in einer Auflösung von 800x480 Pixel läuft. Auch klassische Emulatoren werden für das System keine Herausforderung darstellen.

Für den Anfang ist das Gerät aber auf eine Stückzahl von 4.000 Geräten limitiert. Beim Verkaufspreis werden 299 Euro angepeilt. Sollte der Handheld erfolgreich sein, werden weitere Einheiten produziert.