Wenn es nach Epics Geschäftsführer Mark Rein geht, dann könnte die nächste Generation von Xbox und PlayStation deutlich mehr, als nur das Wohnzimmer dominieren.

Konsolen - Nächste Konsolengeneration könnte mobil werden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKonsolen
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 81/821/1
Eine Windows-7-Spielkonsole zum Mitnehmen. Könnte das die Zukunft des Gamings sien?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In Zukunft könnte es möglich sein, dass die großen Konsolenhersteller Microsoft und Sony davon profitieren, wenn sie nicht mehr vom heimischen Fernsehgerät abhängig sind, sagte der Vizepräsident von Epic Games.

„Stellt euch eine zukünftige Xbox 360 vor, die mehr ein Tablet ist, das man mit sich herumtragen kann. Sie würde mehr Leistung haben, als die aktuelle 360 und Technologien wie Kinect bereits integrieren.

Stellt euch vor mit ein paar Freunden in eine Bar zu gehen, das Gerät auf den Tisch zu stellen und Spiele wie Dance Central oder Kinect Adventures überall zu spielen, wo ihr hingeht. Und wenn ihr dann nach Hause geht, würde das Gerät eine Technologie wie AirPlay oder drahtloses HDMI verwenden, um an einen großen Bildschirm angeschlossen werden zu können. Ihr schnappt euch dann einen Wireless-Controller oder benutzt euer Handy als Controller, und spielt Spiele wie Gears of War.“

Rein, dessen Firma Epic Games die Unreal Engine 3 entwickelt hat, welche gleichzeitig die Basis für hinderte von 360, PS3 und PC Spielen darstellt, sagte, dass es keine Grenze für die treibende Kraft des mobilen Spielens gibt.

Aktuell entwickelt Epic sogar eine mobile Version der Unreal Engine 3 für das iPhone oder den iPod Touch. Kürzlich wurde bereits eine Tech-Demo, Epic-Citadel, veröffentlicht. Es handelt sich dabei um eine kostenlose Software im App-Store, die zeigt, dass die Qualität der Grafik auf mobilen Geräten, die Darstellungsqualität der letzten Konsolengeneration bereits deutlich überholt hat.

Allerdings sieht Rein die Konsolengeneration der Zukunft als mehr an, als nur als Spielkonsole. Auch mobiles Arbeiten wäre damit denkbar. Vermutlich hat er dabei etwas wie das iPad im Sinn.

„Es fühlt sich so an, als wäre die Gelegenheit für Spielkonsolen günstig, etwas zu werden, das man mitnehmen kann, statt etwas, das man einfach zu Hause anschließt. Natürlich wäre das dann mehr als nur eine Spielkonsole; man könnte auch seine Produktivprogramme, Dokumente und Mediensammlungen mit sich nehmen.“

Dieser Wandel habe, so Rein, bereits begonnen. Die Hersteller von mobiler Hardware haben bereits damit begonnen, Prozessoren einzubauen, die zu Spielen kompatibel sind und mindestens so leistungsfähig, wie Prozessoren in PCs und Konsolen.

Epic begrüße diesen Wandel und sieht kleinere, leistungsfähigere Geräte kommen. Geräte, die sogar leistungsfähiger wären als eine Xbox 360. Und genau an solchen Geräten sind sie interessiert. Man hätte keinen Bedarf daran, irgendein 2D-Spiel für das iPhone oder das iPhone 3G zu machen. Sie wollen qualitativ hochwertige AAA-Spiele auf mobile Geräte bringen. Und dass das möglich ist, hätte man mit Epic Citadel bereits gezeigt. Die App hätte einige Leute aufgeweckt und ihnen gezeigt, dass es wirklich machbar ist.