Aktuell läuft via Kickstarter eine Kampagne zu der neuen Retro-Konsole indieGO!, die verspricht, zahlreiche Konsolen zu vereinen. Noch gut ein Monat verbleibt, die veranschlagten und verdächtig günstigen 7.500 Euro wurden längst erreicht.

Konsolen - indieGO!: Retro-Konsole soll zahlreiche Konsolen ersetzen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKonsolen
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 81/821/82
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Konsole besteht aus einem DVD-Laufwerk, 2 USB-Steckplätzen, einem SD-Slot sowie wahlweise einem Raspberry Pi2 oder Odroid C1 oder Odroid XU4. Ein XU4 bietet beispielsweise so viel Power, um Doom 3 oder auch einen Dreamcast-Emulator laufen zu lassen.

Ihr könnt wählen, welches Betriebssystem (indieGO!-OS, AEROS oder Android) starten soll, um daraus eine Indie-Konsole, eine Android-Konsole oder einen Mini-PC zu machen. Dadurch ist es unter anderem möglich, das Gerät als Streaming-Plattform unter dem TV zu betreiben, um moderne Spiele zu zocken.

Doch der Fokus liegt vielmehr auf Retro, wofür verschiedene Emulatoren zum Einsatz kommen sollen. Vorinstalliert sind unter anderem Emus für N64, Dreamcast, C64, PlayStation, Atari ST, SEGA Saturn, PlayStation Portable, NES, SNES, Mega Drive, Game Boy und viele mehr.

Die benötigten Roms müssen sich Nutzer selbst besorgen. Wer originale Spiele für PlayStation oder den Amiga CD32 besitzt, kann diese über das DVD-Laufwerk problemlos spielen. Zudem sollen Spiele ganz einfach der Bibliothek hinzugefügt werden können: CD einlegen, installieren und spielen.

Passend dazu lassen sich originale Controller mittels USB-Adapter anschließen, wobei bereits ein dem DualShock nachempfundenes Gamepad beiliegt.

indieGO! - ein Déjà-vu

Solltet ihr nun ein Déjà-vu haben, dann liegt ihr wahrscheinlich genau richtig. Gemeint ist aber nicht das System Retro VGS, das vor einiger Zeit über IndieGogo finanziert werden sollte und scheiterte. Sondern indieGO! war vor drei Jahren schon einmal ein Thema.

Zum damaligen Zeitpunkt war die innere Hardware eine andere, und als Betriebssystem sollte das eigens entwickelte IGNAS zum Einsatz kommen, das wiederum auf Ubuntu basierte. Um die 300 Euro aufwärts wurden angepeilt.

Doch die Pläne haben sich inzwischen geändert, auch die Hardware. Das Unternehmen aus Deutschland bietet die Basis-Version schon für ab 149 Euro an. Mehr auf kickstarter.com.

Spielekultur - Konsolenklassiker: Pleiten, Pech und Pannen

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (22 Bilder)