Update: Microsoft hat sich inzwischen zu den Gerüchten geäußert, ohne dabei direkt auf diese einzugehen. Stattdessen erklärte man, dass man nicht auf Gerüchte oder Spekulationen Stellung bezieht: "Wir denken immer über die Zukunft unserer Plattform nach, aber wir haben im Moment nichts weiter mitzuteilen."

Ein Dementi hört sich natürlich anders an, vielleicht sollte da aber auch nicht allzu viel hineininterpretiert werden.

Ursprüngliche Meldung: Zur Xbox 3 tauchten neue Gerüchte auf, die für ziemlich viel Wirbel sorgen dürften, sofern diese sich bewahrheiten sollten. Wie die EDGE von Quellen erfahren haben möchte, die bereits "Erfahrungen aus erster Hand" mit der Konsole sammeln konnten, soll Microsofts neues Gerät über Onlinezwang verfügen.

Konsolen - Gerücht: Xbox 3 mit Onlinezwang *Update*

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKonsolen
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 81/821/82
Die Always-on-Methode könnte Microsoft das Genick brechen, kommt diese beim Großteil der Spieler doch nach wie vor nicht sonderlich gut an.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Spiele selbst können dabei nicht nur über das Internet heruntergeladen, sondern nach wie vor auf Datenträger gekauft werden. Hier kommem Blu-ray-Scheiben mit bis zu 50 GB zum Einsatz, die eine Art Aktivierungscode besitzen.

Wie es heißt, stecke dahinter eine neue Form von Authentifizierung von Spielen, die einerseits nur auf der jeweiligen Konsole funktionieren bzw. am Account gebunden sind und andererseits - und das hauptsächlich - dem Gebrauchtmarkt einen Riegel vorschieben.

Es ist nicht das erste Mal, dass man von einer solchen Methode hört. Im vergangenen Jahr wollte VG247 ebenso von Quellen erfahren haben, dass die Xbox 3 permanent mit dem Internet verbunden ist.

Und wenn Microsoft über eine solche Möglichkeit nachdenkt, dürfte Sony nicht weit sein. Auch die Japaner könnten von einer ähnlichen Methode Gebrauch machen, jedoch mit NFC-Technik, wie aus einem Patenteintrag im letzten Jahr hervorging. Beschrieben wurde damit eine Methode, mit der man Spiele an eine Konsole binden könne.