Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Mit diesem Motto hat sich Nintendo in den letzten Monaten aus dem Streit um die echten Zocker, Gamer und Pros herausgehalten und in aller Heimlichkeit eine eigene Zielgruppe erschlossen, von der vorher nicht einmal im Traum jemand gedacht hätte, dass sie mal eine werden könnte.

Mütter, kleine Mädchen und ältere Menschen gehören in all ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit nun zur stolzen Kundschaft von Big N. Kein Wunder, dass mittlerweile auch die beiden Streithähne Sony und Microsoft ihre Rangelei unterbrochen haben, um sich neu zu orientieren. Auf der diesjährigen E3 findet der wachsame Beobachter vermehrt Hinweise darauf, dass sich man sich mit PS3 und XBox 360 ebenfalls dem Massenmarkt öffnen möchte.

Aber noch hält Nintendo das Zepter der 'Casual Games' in der Hand und wird es wohl auch nicht freiwillig abgeben. Gesprächsbereit zeigt sich der weiße Riese immerhin gegenüber Entwicklern, die daran denken, neues Futter für Mama, die kleine Nichte und die Großeltern zu produzieren.

Und so kommen wir nicht umhin, darauf hinzuweisen, dass Gehirnakrobaten, Ponyfans und passionierte Hobbyköche schon mal ein paar Euros ansparen sollten, für die nächste Generation der Casual Games.