Damit Microsoft und Sony mit ihren NextGen-Konsolen eine Chance auf dem Markt haben, sollen sie auf ein Laufwerk verzichten und stattdessen voll und ganz auf Downloadspiele setzen. Das ist zumindest die Meinung von David Darling, dem Mitgründer von Codemasters.

Sollte die nächste Konsolen-Generation erneut über ein physisches Laufwerk verfügen, um auch die Einzelhändler zufrieden zu stellen und so physische Medien verkaufen zu können, dann seien die Konsolen schlichtweg nicht wettbewerbsfähig. Denn mit den phyischen Medien können sie laut Darling nicht mit den Preisen mithalten. Dabei schielt er natürlich auf Apple.

Wie er weiterhin meinte, werden die Händler den beiden Konsoleherstellern nahebringen, dass man die Spiele im Handel nicht für 60 Dollar verkaufen könne, während sie gleichzeitig im eigenen "App Store" für 2 Dollar angeboten werden. Selbst der 3DS und die Vita können bei den Spielpreisen der Apple- und Android-Geräte nicht mithalten.

Immerhin würden digitale Downloads den Publishern direkten Zugriff auf weltweite Marktplätze bieten, während man gleichzeitig die Kosten für Produktion und den Vertrieb von physischen Medien umgehe. Zudem könnten Spieler mehr Spiele kostenlos konsumieren und nur für die Inhalte zahlen, die sie auch wirklich haben wollen.

Für Darling ist klar, dass physische Medien wie die DVD aussterben und immer mehr Spiele nur noch digital angeboten werden.

Zuletzt äußerte sich auch EA in diese Richtung, die eigenen Spiele eines Tages zu 100 Prozent nur noch digital zu vertreiben (wir berichteten).

Auch gab es immer wieder Gerüchte in der Vergangenheit, dass Sony bei der PlayStation 4 auf ein Laufwerk verzichten könnte. Sony hatte aber bereits mehrfach klargestellt, auch in der nächsten Generation auf physische Medien zu setzen. Ein Schritt in die Zukunft von digitaler Distribution bei Sony ist jedoch die Übernahme des Streamingdienstes Gaikai (wir berichteten).