Wie bereits mehrfach in den vergangenen Monaten angedeutet, hob China den Bann von Konsolen auf. Damit können Konsolen also frei verkauft werden, jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Konsolen - China hebt Konsolen-Bann auf und stellt Bedingungen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 78/811/81
In Zukunft sollen die Chinesen ganz legal Konsolen im Handel erwerben können.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Konsolen-Hersteller müssen eine Fabrikation und Zweigstelle in der neuen Freihandelszone in Shanghai errichten und dort die jeweiligen Geräte fertigen. Zwar lassen die drei Unternehmen ihre Konsolen bereits teilweise in China bauen, aber nicht in der Freihandelszone.

Darüber hinaus will Chinas Kulturministerium erst jede Konsole überprüfen und zulassen, bevor sie zum Verkauf angeboten werden darf. Dennoch dürfte sich der Aufwand für die Konsolen-Hersteller lohnen, ist der chinesische Videospielmarkt doch einer der größten der Welt und setzt mehr Geld als beispielsweise Japan um. Gleichzeitig könnten damit die Grauimporte zurückgehen.

Eingeführt wurde das Verbot im Jahr 2000, um die Kinder und Jugendliche in ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit zu schützen. Erst Anfang des Jahres meinte Sony, dass China ein vielversprechender Markt sei, so dass man die Ausschöpfung aller Möglichkeiten und Optionen in Betracht ziehe.

Bis die ersten Konsolen in China verkauft werden, dürfte noch eine längere Zeit vergehen. Mit dem Aufheben des Banns wurde immerhin schon einmal ein wichtiger Schritt getan.