Zwar sieht Konami im ersten Quartal des laufenden Gesschäftsjahres einen geringeren Umsatz, kann dank dem starken Videospiele-Segment aber einen hohen operativen Gewinn einfahren.

Konami - Peace Walker und Pro Evo sorgen für ordentlichen Gewinn

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 24/291/29
MGS: Peace Walker trug erheblich zum Gewinn bei
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Um 5 Prozent ging der Umsatz auf 53,183 Milliarden Yen (~467 Millionen Euro) gegenüber dem Vorjahr zurück. Der wichtigste Geschäftsteil von Konami (Videospiele) konnte jedoch stark zulegen.

So stieg der operative Gewinn in diesem Segment von 1,5 Mrd. Yen auf 2,3 Mrd. Yen. Zuzuschreiben ist das unter anderem Metal Gear Solid: Peace Walker, welches im April in Japan und im Juni schließlich auch in Europa und Amerika veröffentlicht wurde.

Zwar gibt es keine genauen Verkaufszahlen, aber alle zwischen April und Juni verkauften Metal Gear-Spiele kommen zusammen auf 1,27 Millionen Exemplare. Den Großteil dürfte wohl Peace Walker dabei ausmachen.

Die nur in Japan veröffentlichte Weltmeisterschafts-Edition von Pro Evolution Soccer sowie zusätzliche Verkäufe von Pro Evolution Soccer 2010 in Amerika und Europa trugen ebenfalls zu einem guten Abschluss bei. In der Kategorie „Fussball“ verkaufte man so insgesamt 1,36 Millionen Einheiten.

Für das verbleibende Jahr sieht Konami Castlevania: Lords of Shadow, Pro Evolution Soccer 2011, die DanceDanceRevolution-Serie, Karaoke Revolution Glee und Def Jam Rapstar als die wichtigsten Titel an.