Und noch ein weiteres japanisches Traditionsunternehmen, das von nun an den Fokus auf Mobile-Gaming verlegen will. Das sei zumindest ihr Ziel, so Konamis CEO Hideki Hayakawa.

Konami - CEO Hideki Hayakawa: Mobile-Gaming ist nun unsere Haupt-Plattform

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 25/271/27
Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain ist der einzige Titel, den Konami dieses Jahr auch im Westen für Konsolen veröffentlicht
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Offenbar befindet sich Konami im Umbruch. Darauf deutete ja bereits der angebliche Disput mit dem wohl einst wichtigsten Mann bei Konami Star-Designer Hideo Kojima, der nun ja nicht mehr bei Konami ist. Das japanische Unternehmen hat zwar bereits angekündigt, die Metal Gear Solid-Reihe auch ohne Kojima fortführen zu wollen, aber da die Reihe schon immer das Brainchild von Kojima war, darf man bezweifeln, ob zukünftige Ableger die Genialität der Kojima-geführten Spiele erreichen werden. Auch das sehnlichst erwartete Silent Hills wird es nicht mehr geben.

Was also tun? Sich auf andere aktuelle Titeln verlassen? Laut dem aktuellen Fiskalbericht ist Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain das einzige Spiel, das Konami auch im Westen veröffentlicht. Nicht einmal die Free-to-play-Variante von Pro Evolution Soccer 2015, in Japan Winning Eleven 2015 myClub wird es in den Westen schaffen. Dies ließ einige schon spekulieren, ob Konami damit andeutet, dass auch die Pro Evolution Soccer-Reihe am Ende sein könnte. PES Community Manager Adam Bhatti beruhigte daraufhin die Community via Twitter: "Hey Leute, wollte euch nur mitteilen, dass ihr euch keine Sorgen zu machen braucht. Die Zukunft von PES ist sicher. Wir haben eine unglaubliche Zukunft vor uns, kann es kaum erwarten, sie euch zu zeigen."

Alte Kultreihen wiederbeleben? Mit neuen Ablegern und nicht einfach irgendwelchen Remakes? Ganz sicher nicht auf Konsolen. Sonst wäre der ehemalige Castlevania-Produzent Koji 'IGA' Igarashi nicht von Konami weg, um einen neuen Igavania-Ableger mit dem Titel Bloodstained: Ritual of the Night über Kickstarter mitzufinanzieren. Das Vorhaben ist auch aufgegangen, Bloodstained konnte innerhalb weniger Stunden die veranschlagten 500.000 Dollar einnehmen und liegt momentan bei etwas über 1,9 Millionen Dollar.

Man sieht, die Fans wollen die alten Reihen wiederbelebt sehen. Doch was will Konami? Laut Konamis CEO Hideki Hayakawa will sich das Unternehmen in Zukunft verstärkt auf Mobile-Gaming, also auf Smartphones und Tablets konzentrieren. In einem Interview mit Nikkei Trendy Net stellte Hayakawa das klar. "Wir werden Mobile-Gaming verstärkt verfolgen", so Hayakawa. "Gaming findet auf mehreren Plattformen statt, aber am Ende des Tages ist Mobile der Bereich, der uns am nächsten liegt. Im Mobile-Bereich befindet sich die Zukunft von Gaming."

Konami - CEO Hideki Hayakawa: Mobile-Gaming ist nun unsere Haupt-Plattform

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 25/271/27
Auch Nintendo kann nicht mehr länger auf den Mobile-Markt verzichten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diese Haltung kommt auch nicht von ungefähr. Trotz der finanziellen Misserfolge mit Konsolentiteln in letzter Zeit hat Konami seinen Profit gegenüber dem Vorjahr um satte 150 Prozent steigern können. Das Erfolgsgeheimnis: Mobile-Gaming. Ganz besonders mobile Titel wie das Baseball-Spiel Jikkyou Pawafuru Puroyakyu

Man hoffe zwar, dass die Reihen wie Metal Gear Solid und Pro Evolution Soccer sich auch weiterhin gut verkaufen, doch man überlege seit langem auch, wie man diese Franchises auf mobile Plattformen transportieren könne. Hayakawa sei fest überzeugt, dass Mobile-Gaming die Plattform sein werde, die in Zukunft den Einstieg für Spieler darstellt.

Insofern vertritt Hayakawa die Meinung vieler Analysten, die derselben Meinung sind, dass Mobile-Gaming in naher Zukunft die dominierende Spieleform darstellen werde. Dass gerade viele asiatische Unternehmen verstärkt in diese Sparte investieren liegt darin, dass der asiatische Markt schon heute vor allem von Mobile-Gaming geprägt ist. So verbringen japanische und südkoreanische Spieler viermal soviel Zeit mit Mobile-Gaming wie beispielsweise deutsche Spieler. Das zeigt sich nicht nur in der schwindenden Popularität von stationären Konsolen wie PS4 und Wii U, sondern auch im raketengleichen Erfolg von Mobile-Titeln wie Puzzle & Dragons, das in Japan und generell in Asien dermaßen erfolgreich ist, allein in Japan wurde das Spiel mehr als 32 Millionen Mal heruntergeladen, dass sich nicht einmal mehr Nintendo dem versperren kann. Puzzle & Dragons: Super Mario Bros. Edition für den 3DS belegt in Japan derzeit den ersten Platz in den Verkaufscharts mit über 218.000 verkauften Einheiten.