Nachdem wir erst vorhin berichteten, dass die Server von ARMA-Entwickler Bohemia Interactive geknackt wurden, hat es auch Konami erwischt.

Konami - Auch Konami Opfer eines Hackerangriffes

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 24/311/31
Schutzmaßnahmen wurden nach Aussagen von Konami bereits ergriffen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie das japanische Unternehmen mitteilt, habe es über 35.000 unautorisierte Logins bei knapp 4 Millionen Versuchen gegeben. Betroffen ist das ID-Portal, welches für Pro Evolution Soccer verwendet wird.

Zugriff hatten die Angreifer auf die Namen, Adressen, Geburtsdaten, Telefonnummern und E-Mail-Adressen.

Solltet ihr also ein Konto auf dem Portal besitzen, so ändert am besten sofort euer Passwort über diesen Link. Inzwischen sollten alle Betroffenen eine entsprechende E-Mail von Konami erhalten haben - schaut daher je nach dem in eurem Spam-Ordner nach.

Wie immer gilt: nutzt ihr das gleiche Passwort ebenso bei anderen Diensten, ändert dieses ebenfalls dort. Generell ist zu empfehlen, für jeden Dienst ein anderes Passwort zu verwenden und vor allem nie eines von denen zu nutzen, die man beispielsweise für seinen Mail-, Paypal-Account oder andere wichtige Dinge nutzt.