Update: Die Synchronsprecherin Donna Burke entschuldigte sich für ihre Aussage, laut der Hideo Kojima von Konami gefeuert wurde. Auf Facebook stimmte sie dem Statement von Konami zu, wonach Kojima nicht entlassen wurde und er sowie dessen Team an der Fertigstellung von Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain arbeiten.

Sie entschuldigt sich bei Konami, Hideo Kojima und den Fans für den falschen Eindruck. Sie wollte bloß auf den Tweet von Snakes japanischen Synchronsprecher Akio Otsuka antworten, der den Fans nahe legte, ihre Vorbestellungen nicht zu stornieren.

Ursprüngliche Meldung: Hideo Kojima soll von Konami angeblich gefeuert worden sein, wie Synchronsprecherin Donna Burke via Twitter schreibt. In Metal Gear Solid: Ground Zeroes sowie Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain vertont sie iDroid und lieh ihre Stimme bereits dem Vocal-Theme von Metal Gear Solid: Peace Walker.

Kojima Productions - Synchronsprecherin entschuldigt sich: Hideo Kojima wurde nicht gefeuert *Update*

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKojima Productions
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gewisse Einsichten in die Arbeit von Konami und Kojima Productions dürfte sie also haben. Über Twitter schreibt sie, dass man die Arbeit von Kojima Productions nicht über Bord werfen ssollte, nur weil die Unternehmensführung ein Genie gefeuert habe. Dabei handelt es sich quasi um eine Antwort auf einen Tweet von Snakes japanischen Synchronsprecher Akio Otsuka, der den Fans nahe legte, ihre Vorbestellungen nicht zu stornieren.

In darauffolgenden Tweets wiederholt sie ihre Aussage und bestätigt, dass Kojima entlassen wurde sowie die Verträge in diesem Jahr auslaufen und nur noch die Fertigstellung von The Phantom Pain umfassen.

All das ist letztendlich nicht neu und geisterte bereits in den letzten Wochen durch die Medien. Was aber neu ist: erstmals bestätigte Kojimas Abgang jemand, der an Metal Gear Solid beteiligt ist.

Inzwischen hat sich Konami zu Wort gemeldet und in einem Statement erklärt, dass die Aussagen von Burke "grundsätzlich falsch" sind. Allerdings sind die Zeichen eindeutig, dass Kojima möglicherweise nicht ganz freiwillig gegangen ist.