Im Gespräch mit Polygon verriet Sonys Lead Architect Mark Cerny auf dem 'Playstation 4'-Presse-Event in New York, wie es dazu kam, dass er neben seiner Tätigkeit für die PS4 auch noch zum Creative Director bei Knack wurde.

Knack - Wie Sonys PS4-Lead-Architect Mark Cerny auch noch Creative Director bei Knack wurde

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 21/301/30
Mark Cerny wollte ursprünglich nur eine Produzentenrolle einnehmen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Alles begann mit Sprachaufnahmen in Tokyo. "Der Produzent sagte, 'Wir versuchen abzuschätzen, wieviele Minuten es am Ende werden und wieviele Charaktere benötigt werden", so Cerny. "'Du kennst das Szenario am besten. Könntest du das Ganze schreiben, das du diese Charaktere einander sagen lassen würdest?'"

Cerny stimmte zu, obwohl er bereits wusste, dass da eine Menge Arbeit auf ihn warten würde. einen Monat später entschied sich das Entwicklerteam dazu, sein Skript zu verwenden. Da der Produzent nicht etwas auf japanisch aufnehmen und dann erst ins Englische übersetzen lassen wollte , zumal die USA mittlerweile den wichtigsten Markt für Videospiele darstellen.

Was Cerny irritierend fand, war, dass das Studio die Motion-Capture-Aufnahmen in Tokyo machen lassen wollte. Denn Cerny lebt in Los Angeles, die Schauspieler leben in Los Angeles und dort befindet sich auch eine große Halle, die Sony extra für Naughty Dog bauen ließ, um darin die Aufnahmen für Uncharted und The Last of Us zu machen.

"Es macht keinen Sinn, all das Zeug in Tokyo zu drehen, mit der immensen Sprachbarriere dort drüben. Es war einfach nur natürlich, das Ganze in den Staaten zu machen."

Im Zuge dessen hielt Cerny Hunderte von Castings ab, um passende Darsteller zu finden und Seite an Seite mit dem Regisseur für die Motion-Capture-Aufnahmen zu arbeiten. Es sollte noch einmal ganze acht Wochen dauern. Auch danach blieb Cerny mit den Designern und Entwicklern in Kontakt, um Knack den letzten Schliff zu verpassen.

"Zuerst dachte ich ja, dass ich nur eine Art Produzent sein würde, da das Studio in Japan über viele talentierte Leute verfügt, aber ich hatte den Eindruck, dass sie Probleme damit hatten, die Spiele fertigzustellen. Sie haben es nicht geschafft, während der gesamten PS3-Ära auch nur einen Millionenseller zu kreieren. Aber dennoch ist es ein Studio, aus dem all diese Klassiker wie Ico, Shadow of the Colossus, Loco Roco, Gravity Rush und Ape Escape kommen. Sie haben all diese talentierten Leute, aber ich konnte sehen, dass sie ein Problem damit hatten, ein Konzept zu entwickeln, das sich international verkaufen lassen würde und dass sie ein Problem damit hatten, es zum Laufen zu bringen."

Knack ist eines der Launch-Titel für die PS4, die hierzulande am 29. November auf den Markt kommt.

Knack ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.