Kino News - Tetris-Film soll die Ursprünge näher beleuchten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 201/2031/203
Tetris-Erfinder Alexey Pajitnov.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hollywood arbeitet momentan an einem Film rund um Tetris-Schöpfer Alexey Pajitnov, der ganz im Stil von David Finchers Facebook-Streifen The Social Network aufgebaut sein soll.

Das zumindest berichtet Tracking Board und nennt mit Brett Ratner (Rush Hour, X-Men - Der letzte Widerstand) einen bekannten Produzenten und Regisseur hinter dem Projekt, der dieses gemeinsam mit seinem Partner James Packer über das eigene Studio RatPac Entertainment realisieren möchte.

Der Film soll also die Karriere von Pajitnov behandeln und dazu natürlich auch beleuchten, wie Tetris entstand. Dabei handelt es sich um sein erstes Spiel, das er 1984 mit der Hilfe von Dmitry Pavlovsky und Vadim Gerasimov entwickelte. Aber auch einige Kontroversen um das Spiel sollen aufgegriffen werden, beispielsweise ein Gerichtsverfahren um die Veröffentlichungsrechte von Tetris.

Nintendo verhalf Tetris zum Erfolg

Kino News - Tetris-Film soll die Ursprünge näher beleuchten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 201/2031/203
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für die Entwicklung von Tetris benötigte er nur wenige Wochen und erkannte schon früh das Suchtpotential dahinter. Nachdem es anfänglich das eine oder andere Problem mit den Rechten gab und Pajitnov kein Geld sah, sondern stattdessen als eine Art Entschädigung nur einen neuen Computer, interessierte sich Nintendo sehr für das Spiel. Für die Japaner waren die Verhandlungen nicht einfach, was nicht zuletzt an den Kommunikationsproblemen lag, doch nach einiger Zeit fruchteten die, und Nintendo konnte Tetris zusammen mit dem Game Boy verkaufen.

Das war letztendlich auch der Durchbruch des heutigen Kultspiels – alleine für den Game Boy wurden 35 Millionen Exemplare verkauft. Der Unternehmer Mark Rogers, der den Deal zwischen den Japanern und den Russen einfädelte, erhielt 1 Dollar pro verkauftem Spiel. Und Pajitnov? Dessen Kindern bekamen Nintendo-Konsolen, die es damals in der Sowjetunion zu kaufen gab.

Zu dem Zeitpunkt war die Geschichte rund um Tetris noch nicht vorbei und Pajitnov durfte sich dann doch noch auf einen finanziellen Erfolg freuen. 1996 kauften Rogers und er der russischen Staatsfirma Electronorgtechnica (Elorg) die Rechte ab und gründeten die Tetris Company.

Noch ein Tetris-Film

Man mag es kaum glauben, doch in Hollywood ist noch ein weiterer Tetris-Film geplant. Zumindest, sofern sich seit der Ankündigung im Oktober vergangenen Jahres nichts an den Plänen geändert hat.

Dahinter steckt Threshold Entertainment, das das Projekt gemeinsam mit der Tetris Company umsetzen möchte. Doch statt ein Biopic zu drehen, soll daraus ein Sci-Fi-Film werden, der als "sehr groß und episch" beschrieben wird. Jedoch soll es in dem Film keine Tetriminos bzw. keine Tetris-Steine geben, wodurch der Zusammenhang mit Tetris noch nicht so richtig deutlich wird.

Bilderstrecke starten
(39 Bilder)