Vermisst ihr Mel Gibson als verschmitzten wie schießwütigen Draufgänger? Dann erhaltet ihr zumindest letzteren mit Blood Father.

Blood Father - Mel Gibson macht auf Mad Max meets Liam Neeson im neuen Actionthriller

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Mel Gibson und
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zuletzt konnte man den mittlerweile nahezu auf das Abstellgleis verfrachteten Ex-Superstar Mel Gibson im Flop Expendables 3 als Stallone-Gegenspieler Stonebanks sehen. Einem Gerücht zufolge wird er in Machete Kills in Space erneut als Voz zu sehen sein. Ganz sicher ist allerdings sein Auftritt in Regisseur Jean-François Richets (Das Ende - Assault on Precinct 13, Public Enemy - No. 1 Teil eins und zwei) Blood Father - einem Geriactioner, für den Liam Neeson wohl nicht zur Verfügung stand.

Mad Max als ballernder Papa

Man stelle sich vor, die Zivilisation wäre nicht zusammengebrochen und Max Rockatansky hätte sein Kind nicht verloren, dann hätte er es dennoch vor brutalen Drogenhändlern beschützen müssen, eben so wie in Blood Father. Was ihm als Craven in Auftrag Rache versagt wurde, darf er nun als Ex-Verbrecher John Link mit aller Macht verteidigen - seine Tochter Lydia, dargestellt von Erin Moriarty. Und das macht ein Mel Gibson mit aller Härte, darin unterscheidet er sich nicht von seiner Kultrolle und anderen spitzbübischen Rollen wie in Get the Gringo. In weiteren Rollen sind William H. Macy, Diego Luna und Michael Parks zu sehen.

Der Trailer verspricht schon mal handwerklich gute Actionkost für all jene, die nicht immer einen Superhelden-Bombast-Overkill brauchen, um unterhalten zu werden.

Wann der Film allerdings in die Kinos kommt und ob überhaupt, das steht noch nicht fest.

5 weitere Videos
Bilderstrecke starten
(74 Bilder)