In einem Interview teilte Regisseur M. Night Shyamalan mit, dass er gerne einem seiner frühen Filme einen erneuten Besuch abstatten würde. So hege er den Wunsch, eine Fortsetzung zu Unbreakable zu inszenieren.

Kino News - M. Night Shyamalan will Unbreakable 2 drehen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Unbreakable war eine etwas andere Origin-Story
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Superhelden-Streifen sind seit einigen Jahren schwer angesagt im Kino. Jedes Studio, das etwas auf sich hält, hat entweder schon eine Lizenz zum Gelddrucken oder ist noch dabei, das eigene Superhelden-Universum nach dem Vorbild von Marvel Studios Cinematic Universe aufzubauen.

Doch anno 2000 sah die Welt noch etwas anders aus. Bryan Singers X-Men war gerade erst erfolgreich in den Kinos gelaufen. Und im November desselben Jahres lief Regisseur M. Night Shyamalans etwas andere Origin-Story - Unbreakable mit Bruce Willis und Samuel L. Jackson in den Hauptrollen. In der Tat legte Shyamalan sein Drehbuch wie ein Comic aus, und besann sich anschließend auf den ersten Akt, den Ursprung, den er als Unbreakable verfilmte. Bruce Willis teilte 2000 sogar mit, dass er hoffe, daraus könne eine Trilogie werden. Leider hat sich dahingehend nie etwas getan. Vor allem weil das Einspielergebnis wohl zu enttäuschend verlief. Doch nun ist Shyamalan offenbar bereit, die Geschichte fortzusetzen, wie er in einem Interview mitteilte.

"Ja, manchmal denke ich noch darüber nach", so Shyamalan. "Ich liebe die Charaktere und ich liebe diese Welt. Natürlich, die ganze Welt dreht heutzutage Comicfilme. Zu seiner Zeit war Unbreakable ein Novum. Ich erinnere mich, als ich den Film drehte, meinte Disney [der Verleih], 'Comicbücher? Es gibt keinen Markt für Comicbücher!' Und das ist alles, was sie heute machen. Es war eine lustige Unterhaltung. Ich erinnere mich daran. Ich meinte nur, 'Vielleicht habt ihr recht. Vielleicht wird niemand Comicverfilmungen sehen wollen.' Und sie dann, 'Das sind nur Leute in kleinen Conventions, die Comicbücher lieben.' Und ich dann, 'Aber, ich liebe Comicbücher!'"

Und es wäre durchaus interessant, zu sehen, wie sich das Sequel, das dementsprechend das Leben der Hauptfiguren David Dunn (Bruce Willis) und Elijah Price (Samuel L. Jackson) als Gegenspieler aufzeigen würde, auf dem heutigen Filmmarkt schlagen würde. Vor allem, da Unbreakable ein subtilerer Superhelden-Streifen wäre als etwa die ganzen Big-Budget-Blockbuster von Marvel Studios.

"Aber die Schönheit der Welt aus Unbreakable ist die, dass sie der Realität entspringt. Es sollte sich niemals wie eine Comicverfilmung anfühlen. Es fühlt sich eher an wie ein richtiges Drama. Es ist real. Man stellt sich der Wahrscheinlichkeit, dass Comic-Charaktere auf realen Personen basieren. Das ist die Prämisse, also muss der Ton absolut geerdet sein. Das wäre cool."

Wäre Unbreakable 2 etwas für euch?